KSC-Fehlstart und Pokal-Aus mit drei Roten Karten

+
Schiedsrichter Robert Kempter (l) zeigt die Rote Karte gegen Karlsruhes Jannik Dehm (am Boden). Foto: Daniel Maurer

Reutlingen (dpa) - Auf den ersten Blick steckt der Karlsruher SC mitten im Nichtaufstiegs-Blues: Drei Niederlagen in drei Pflichtspielen, null Punkte in der zweiten Liga, Erstrunden-Aus im DFB-Pokal gegen den Oberligisten SSV Reutlingen und dazu drei Rote Karten.

"Wir sind wirklich gerade am Boden angelangt", sagte Trainer Markus Kauczinski nach dem 1:3 (0:2) am Samstagabend. Zehn Wochen nach dem Relegations-K.o. gegen den Hamburger SV ist die Enttäuschung über die verpasste Rückkehr in die Fußball-Bundesliga aber nur noch einer von vielen Gründen für den völlig verpatzten Saisonstart.

Neben der kurzen Vorbereitungszeit von nur dreieinhalb Wochen hat der Verein in Reinhold Yabo (RB Salzburg) und Philipp Max (FC Augsburg) vor allem zwei Leistungsträger aus der vergangenen Saison verloren. Bis zum Ende der Transferperiode am 31. August droht zudem noch der Verlust von Torjäger Rouwen Hennings - wenngleich der wirtschaftliche Druck durch die Ablöse für Max von geschätzten vier Millionen Euro gesunken ist.

Eine Entschuldigung für den Auftritt in Reutlingen war das alles aber nicht. Auch nicht für drei mitunter dämlich verschuldete Elfmeter, die Giuseppe Ricciardi (13./33./90.+1) alle verwandelte, oder die drei Roten Karten für Manuel Gulde, Daniel Gordon und Jannik Dehm.

DFB-Pokal-Spieltag

KSC-Infos zum Pokalspiel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.