Er zieht erstmal nach Stuttgart

Kuranyi vor Bundesliga-Comeback: "Konkrete Angebote"

+
Kevin Kuranyi trainierte bei der Regionalliga-Mannschaft des 1. FC Saarbrücken mit.

Saarbrücken - Kevin Kuranyi steht vor einem Comeback in der Bundesliga. „Es gibt konkrete Angebote", sagte der Angreifer.

"Ich hoffe, dass in den nächsten zwei, drei Wochen eine Entscheidung fällt. Das Wichtigste ist, am Ende die richtige zu treffen“, so der 33 Jahre alte Ex-Nationalspieler.

Zuletzt war in den Medien der FC Augsburg als möglicher neuer Verein ins Spiel gebracht worden. „Es gibt viel Gerede, an dem nichts dran ist“, meinte Kuranyi zu den Spekulationen. Sein Wunschprofil für einen neuen Arbeitgeber: „Es sollte ein Verein sein mit einer guten Struktur und einem guten Trainer, wo man sich auch gut versteht und an die Zukunft denkt.“

Nach fünf Jahren in Russland bei Dynamo Moskau kehrt der Stürmer in den nächsten Tagen mit seiner Frau und den zwei Kindern nach Deutschland zurück. „Wir werden in dieser Woche umziehen und lassen uns erst einmal wieder in Stuttgart nieder“, berichtete der frühere Bundesligaprofi des VfB Stuttgart und von Schalke 04.

In der vergangenen Woche hatte sich Kuranyi als Gast beim Regionalligisten 1. FC Saarbrücken fit gehalten. „Für mich war es wichtig, wieder einzusteigen nach einem langen Urlaub und viel Einzeltraining ohne Ball. Ab und zu war es nicht einfach, aber es hat sich gelohnt“, erklärte er.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.