Kuranyi verabschiedet sich von Dynamo Moskau

+
Nach fünf Jahren nimmt Kevin Kuranyi Abschied von Dynamo Moskau.Foto: Valery Sharifulin/TASS

Moskau (dpa) - Nach fünf Jahren und mehr als 50 Pflichtspieltoren für Dynamo Moskau hat der frühere Fußball-Nationalspieler Kevin Kuranyi bewegt Abschied von Russland genommen.

"Es war eine fantastische Zeit - danke und hoffentlich bis bald", sagte der 33-Jährige. Der Angreifer trug im letzten Saisonspiel die Kapitänsbinde und hatte mit einer Torvorlage Anteil am 1:1 (1:1) gegen FK Krasnodar. Mit dem Punkt sicherte sich der Tabellenvierte einen Europapokalplatz. Kuranyi sollen auch Angebote aus der Bundesliga vorliegen.

"Ich werde zunächst alle Dinge in Moskau regeln und in Ruhe über meine Zukunft nachdenken", sagte er nach seiner letzten Partie für Dynamo. Mitspieler verabschiedeten ihn mit kurzen Reden, für Fans schoss er Bälle auf die Tribüne. "Ich bin ehrlich gerührt. Ich werde meine russischen Freunde vermissen - und auch den Roten Platz", sagte der Ex-Bundesligaprofi des VfB Stuttgart und des FC Schalke 04.

Kuranyi war im Mai 2010 nach Moskau gewechselt. Einen Titel errang der Verein in den fünf Kuranyi-Jahren nicht, dafür war die Übermacht der finanzstarken Clubs Zenit St. Petersburg und ZSKA Moskau zu groß. "Dass wir keinen Titel gewonnen haben, ärgert mich. Aber wir haben immer alles gegeben. Es sollte wohl nicht sein", meinte der Stürmer.

Kuranyi-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.