Training für Gefangene

Kurios: 1. FC Nürnberg startet Kooperation mit JVA - das steckt dahinter

Der 1. FC Nürnberg kooperiert nun mit einem Gefängnis. Ein Scouting-Clou? Eher ein Akt gesellschaftlicher Verantwortung. 

Nürnberg - Die Rückkehr in die Bundesliga hat der 1. FC Nürnberg selbst in der Hand. Bei der Rückkehr in die Eingliederung der Gesellschaft will der Club nun auch helfen. Denn der Verein aus Mittelfranken ist eine Kooperation mit der Justivollzugsanstalt (JVA) Nürnberg eingegangen.

Bevor lustige Wortspiele mit Flügelzange oder Brechstange hervorgeholt werden, muss die Ernsthaftigkeit der Aktion hervorgehoben werden. Denn der Zweitliga-Verein will aus gesellschaftlicher Verantwortung die Kooperation eingehen, wie es auf br.de heißt

Kultcoach Hans Meyer ist dabei

Künftig sollen Häftlinge dann und wann mit Coaches des FCN trainieren. Mit dem „Leuchtturmprojekt“ soll den Insassen wieder „ein Stück weit Normalität“ ermöglicht werden, wie JVA-Leiter Thomas Vogt dem Bayerischen Rundfunk erklärte. 

Club-Legende Marek Mintal schrieb beim Auftakt der Zusammenarbeit Autogramme. Ehemalige Spitzentrainer wie Hans Meyer sollen bei den ein bis zwei Einheiten mit dabei sein.

Und wer weiß? Vielleicht machen die Nürnberger am Ende keine Gefangenen und verpflichten ein nächstes Top-Talent. 

AnK

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Daniel Karmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.