Auch Rangnick ist dafür

Kuriose Forderung: Hertha-Coach Pal Dardai will größere Tore in der Bundesliga

+
Hertha-Coach Pal Dardai würde gerne die Tore vergrößern. 

Pal Dardai, der Cheftrainer bei Hertha BSC, hat eine kuriose Idee für eine Regeländerung. Der 42-Jährige fordert größere Tore in der Bundesliga.

Berlin - Mehr Treffer durch größere Tore: Um den Fußball attraktiver zu gestalten, wünscht sich Trainer Pal Dardai von Bundesligist Hertha BSC eine Regeländerung bei der Torgröße. "Früher waren die Torhüter kleiner, häufig waren sie so groß wie ich. Das ist heute anders, doch das Tor wird nicht angepasst", sagte der Ungar im Interview mit der Märkischen Allgemeinen Zeitung.

4:4 oder 5:3: Dardai wünscht sich mehr „Ergebnisse wie früher“

Er selbst würde das Gehäuse "einen halben Meter nach oben und einen halben Meter nach links und rechts" vergrößern, so Dardai: "Weil wir wieder häufiger Ergebnisse wie früher in der Bundesliga hätten - ein schönes 4:4 oder ein 5:3."

Alle Informationen zu den Transfers am Deadline-Day finden Sie in unserem News-Ticker.

Trainerkollege Ralf Rangnick von RB Leipzig stimmte Dardai zu. Das wäre "der logische Schritt", sagte Rangnick, der aber auch Probleme sieht: "Dann müssten Hundertausende oder vielleicht sogar Millionen Tore ausgewechselt werden. Das ist sicher gut, um die Torbau-Industrie anzukurbeln, aber man würde damit ein sehr komplexes Thema kreieren."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.