"Brauchen Ruhe"

Kurzfristig keine weiteren Transfers in Wolfsburg

+
Olaf Rebbe hat bis auf weiteres die Manager-Verantwortung beim VfL Wolfsburg übernommen. Foto: Peter Steffen

Wolfsburg (dpa) - Nach dem Abgang von Julian Draxler soll es kurzfristig erst einmal keinen weiteren personellen Veränderungen beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg geben.

"Nach den turbulenten Tagen brauchen wir jetzt erstmal Ruhe. Wir müssen da ein bisschen auf die Geschwindigkeit achten", sagte Wolfsburgs Leiter Sport, Olaf Rebbe, der Deutschen Presse-Agentur.

Im Hinblick auf mögliche Wechselkandidaten wie Luiz Gustavo, Ricardo Rodriguez, Carlos Ascues, Vieirinha oder Koen Casteels sagte er: "Wir haben keine Verkaufslisten." Die "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" hatte berichtet, Gustavo würde im Winter ebenfalls die Freigabe erhalten, Rodriguez und Casteels sollten dagegen bleiben. "Das sind Spekulationen, daran beteiligen wir uns nicht. Am 3. Januar ist Trainingsstart, erst dann werde ich mich mit dem Trainer intensiver über mögliche Personalien unterhalten", sagte Rebbe.

Der 38 Jahre alte vorherige Assistent des früheren Sport-Geschäftsführers Klaus Allofs hat nach dessen Aus Mitte Dezember bis auf weiteres die Manager-Verantwortung übernommen. Erst an Heiligabend hatte der VfL den Verkauf von Draxler an Paris St. Germain für mindestens 42 Millionen Euro verkündet. Ob zumindest ein Teil dieser Summe für einen neuen Offensivspieler eingesetzt wird, ist laut Rebbe "noch völlig offen".

VfL-Mitteilung zum Draxler-Abschied

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.