Teuerster Verteidiger der Geschichte

Walker wechselt von Tottenham zu Man City - Bayern gehen leer aus

+
Kyle Walker schnürt seine Fußballschuhe künftig für Manchester City.

Der englische Fußball-Nationalspieler Kyle Walker wechselt vom Premier-League-Club Tottenham Hotspur zum Liga-Rivalen Manchester City.

Manchester - Wie Man City am Freitag bekannt gab, hat der 27-Jährige beim Verein von Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola einen Vertrag über fünf Jahre unterschrieben. Nach Informationen der BBC soll City für den Abwehrspieler insgesamt rund 50 Millionen Pfund (ca. 57 Mio. Euro) bezahlen.

Walker ist nach Bernardo Silva und Ederson in diesem Sommer der dritte Neuzugang beim Club der deutschen Fußball-Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan. „Pep Guardiola ist einer der anerkanntesten Trainer der Welt und ich glaube, dass er mich auf ein neues Level bringen kann“, sagte Walker. Auch der FC Bayern soll an einer Verpflichtung des Außenverteidigers interessiert gewesen sein

Walker begann seine Profikarriere in der zweiten englischen Fußball-Liga bei Sheffield United. 2009 wechselte er zu Tottenham Hotspur, spielte aber zunächst auf Leihbasis für andere Clubs. Zuletzt gehörte er zu den Leistungsträgern bei den Spurs, für die er insgesamt 183 Spiele (4 Tore) in der Premier League absolvierte. Für die englische Nationalmannschaft hatte Walker bislang 27 Einsätze.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.