Labbadia macht Torhüterfrage beim HSV spannend

+
HSV-Keeper Jaroslav Drobny blieb in drei von fünf Spielen, in denen er im Tor stand, ohne Gegentreffer. Foto: Axel Heimken

Hamburg (dpa) - Trainer Bruno Labbadia macht die Torhüterfrage beim Hamburger SV spannend. Nach zuletzt guten Leistungen von Jaroslav Drobny will der Coach erst kurz vor dem Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen Bayer Leverkusen entscheiden, ob er zum zweiten Mal in der Saison im Tor wechselt.

Wegen einer Schulterverletzung des Ex-Leverkuseners René Adler hatte Drobny am vierten Spieltag den Posten zwischen den Pfosten eingenommen. Der Tscheche, der am Sonntag 36 Jahre alt wird, blieb in drei der fünf Spiele ohne Gegentreffer. Zuletzt gab es allerdings ein 0:3 gegen Hertha BSC. "Das ist eine enge Kiste, ich werde am Freitag mit den Spielern sprechen", sagte Labbadia.

Mittelfeldspieler Gojko Kacar fällt aus und wird noch länger mit seinen Rückenbeschwerden zu tun haben. "Er muss die Bandscheibenproblematik in den Griff bekommen und absolviert ein Aufbauprogramm für einen stabileren Rumpf", erklärte Labbadia. Der Serbe habe einen Rückschlag erlitten und leide unter Schmerzen.

Nach dem hitzigen Heimspiel der Vorsaison (1:0) appellierte der Fußball-Lehrer an die sportliche Fairness der beiden Teams: "Ich habe keine Lust, es unnötig anzuheizen, aber es wird immer ein Spiel mit vielen Zweikämpfen sein." Besonders wegen des viel diskutierten Abschieds der ehemaligen HSV-Profis Hakan Calhanoglu und Jonathan Tah droht Bayer wieder ein frostiger Empfang im Volksparkstadion.

HSV-Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.