Wechsel von Hannover zur Borussia

Mönchengladbach gewinnt Rennen um Stindl

+
Lars Stindl wechselt zur kommenden Saison zu Borussia Mönchengladbach.

Hannover - Lars Stindl verlässt Hannover 96 und wechselt zu Borussia Mönchengladbach. Die "Fohlen" waren nicht die einzigen, die an dem 26-Jährigen interessiert waren.

Champions-League-Aspirant Borussia Mönchengladbach hat den Kampf um Mittelfeldspieler Lars Stindl (26) gewonnen. Der Kapitän von Hannover 96 zieht seine Ausstiegsklausel und wechselt zur kommenden Saison zu dem Traditionsklub. Stindl soll bei den Fohlen einen Vertrag bis 2020 unterschreiben.

„Ich habe mich dazu entschlossen, meinen Vertrag bei Hannover 96 nicht zu verlängern, sondern im Sommer zu Borussia Mönchengladbach zu wechseln“, schrieb Stindl bei Twitter: „Nach fünf Jahren im Trikot von Hannover möchte ich nach der Saison neue Wege gehen und eine neue Herausforderung bei Borussia Mönchengladbach angehen.“

Stindls Vertrag in Hannover lief noch bis 2016, allerdings kann der heißbegehrte Mittelfeldspieler den Klub für eine festgeschriebene Ablösesumme von etwa drei Millionen Euro verlassen. Neben Mönchengladbach zeigten auch Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund und Schalke 04 starkes Interesse an Stindl.

„Wir hatten bei den Bemühungen um Lars Stindl starke Konkurrenz und freuen uns sehr, dass er sich für uns entschieden hat. Er ist im Mittelfeld auf mehreren Positionen einsetzbar und hat als Kapitän von Hannover 96 gezeigt, dass er mit seiner Erfahrung auch Verantwortung übernehmen kann“, sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl in einer Reaktion der Borussia.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.