Bild berichtet über Zwischenfall

Körperverletzung: Ermittlungen gegen Großkreutz?

+
Kevin Großkreutz.

Dortmund - Kevin Großkreutz droht massiver Ärger. Gegen den Ex-Profi von Borussia Dortmund soll wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt werden.

Gegen den ehemaligen Profi des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, derzeit bei Galatasaray Istanbul unter Vertrag, wird nach Informationen der Bild-Zeitung wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Großkreutz soll einer Nebenbuhlerin seiner Mutter in den Bauch getreten haben, was der 27-Jährige laut Bild-Zeitung jedoch bestreitet. Einen entsprechenden Vorfall am Montag am Sportplatz in Kemminghausen und anstehende Ermittlungen bestätigte die Polizei in Dortmund dem SID, nicht aber, dass es sich bei der betreffenden Person um Großkreutz handelt.

Angeblich war die Mutter von Großkreutz mit einer anderen Frau in Streit geraten war, weil diese ihren Mann angebaggert haben soll. Großkreutz soll daraufhin in Kung-Fu-Manier zugetreten haben.

Der Mittelfeldspieler hält sich derzeit unter anderem in der Heimat fit, weil er wegen eines Formfehlers beim Transfer im August erst im kommenden Jahr für Galatasaray spielberechtigt ist.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.