Anwaltschaft bestätigt Berichte

FIFA-Skandal: 103 Verdachtsfälle von Geldwäsche?

+
Die Schlinge um seine FIFA zieht sich zu: Auf Präsident Sepp Blatter kommen schwere Zeiten zu.

Zürich - Die Arbeit der Schweizer Behörden rund um den FIFA-Skandal trägt anscheinend Früchte. Nun soll sich die Anzahl der Verdachtsmomente gegen hochrangige Mitglieder fast verdoppelt haben.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) geht im Zuge ihrer Korruptionsermittlungen beim Fußball-Weltverband FIFA mittlerweile 103 Verdachtsfällen von Geldwäsche nach. Entsprechende Informationen der Schweizer Zeitungen "Tages-Anzeiger" und "Der Bund" zu Vorgängen auf Konten von Schweizer Banken bestätigte die Ermittlungsbehörde am Wochenende.

Zuletzt hatte die BA vor gut einem Monat von insgesamt 81 Fällen berichtet. Bei ihrer ersten Bestandsaufnahme Mitte Juni unterrichteten die Ermittler wenige Tage nach Aufdeckung des FIFA-Korruptionsskandals die Öffentlichkeit über die Untersuchung von 104 Bankverbindungen und lediglich 53 Verdachtsmomenten für Verstöße gegen das Geldwäsche-Gesetz.

FIFA-Präsidentschaftskandidat droht Sperre

Die Überprüfungen der BA zielen auf etwaige Unregelmäßigkeiten bei der Vergaben der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 an Katar. Die Untersuchungen beruhen auf einer Anzeige der FIFA aus dem vergangenen Herbst gegen Unbekannt. Das Verfahren war eine Reaktion auf den sogenannten Garcia-Report über die Abläufe der WM-Vergaben, der offiziell keine Anhaltspunkte für Unregelmäßigkeiten gegeben haben soll und bis heute unveröffentlicht geblieben ist.

Anklagen gegen 14 Personen

Die Schweizer Fahnder operieren zwar eigenständig, kooperieren allerdings mit der ebenfalls ermittelnden US-Justiz. Ende Mai hatte die Schweizer Polizei auf Antrag der US-Behörden vor dem FIFA-Kongress in Zürich zwei damalige FIFA-Vizepräsidenten und fünf weitere hochrangige Fußball-Funktionäre verhaftet.

Insgesamt hat die US-Staatsanwaltschaft in Zusammenhang mit Geschäften um hochkarätige Fußball-Events 14 Personen wegen Betrugs, Geldwäsche, Verschwörung und Steuerhinterziehung angeklagt.

FIFA führt weltweite Lizenzierungsstandards ein

Die BA hat bislang kein Zeitfenster für die Vorlage möglicher Ermittlungsergebnisse hinsichtlich manipulierter WM-Vergaben genannt. Im Juni hatte der zuständige Staatsanwalt Michael Lauber auch nicht ausgeschlossen, dass seine Fahnder ihre Untersuchungen womöglich auch erst nach Austragung der strittigen WM-Turniere abschließen könnten.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.