Verletzungspech geht weiter

Die Leidensgeschichte von Marco Reus

+
Nach dem Foul von Marvin Bakalorz liegt Marco Reus mit Schmerzen am Boden.

Dortmund - Marco Reus bleibt das Verletzungspech treu. Beim 2:2 in Paderborn am Samstag zog sich der Fußball-Nationalspieler von Borussia Dortmund bereits die dritte schwere Verletzung binnen eines halben Jahres zu.

Das Unglück begann Anfang Juni im Testspiel der deutschen Nationalmannschaft vor der WM gegen Armenien. Dabei erlitt Reus einen Teilriss des Syndesmosebandes. Deshalb verpasste er den Triumph seiner Mitstreiter in Brasilien.

Kaum genesen gab es für Reus den nächsten gesundheitlichen Rückschlag - wieder in einem Länderspiel. Im Anschluss an das Duell mit Schottland diagnostizierten die Mediziner einen Außenbandteilriss sowie eine Dehnung der Fußwurzelbänder.

Eine am 9. November im Spiel gegen Mönchengladbach zugezogene Bänder- und Sehnenzerrung sowie ein Knochenödem im linken Sprunggelenk zwangen Reus zur Absage seiner Teilnahme an den Länderspielen gegen Gibraltar und Spanien.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.