Wegen den Wartezeiten

Leno: Videobeweis geht mir auf die Nerven

+
Bernd Leno ist nicht glücklich mit dem Videobeweis.

Die Diskussionen um dem umstrittenen Videobeweis reißen nicht ab. Jetzt hat auch Nationaltorhüter Bernd Leno seinen Unmut über die aktuelle Variante geäußert.

Fußball-Nationaltorhüter Bernd Leno sieht derzeit wenig Sinn im Videobeweis. "Der Videobeweis in seiner jetzigen Form geht mir auf die Nerven. Dadurch geht viel kaputt", sagte der Schlussmann des Bundesligisten Bayer Leverkusen im kicker-Interview.

Besonders die teils langen Wartezeiten bis zu einer Entscheidung stören den 25-Jährigen. "Fünf Minuten warten zu müssen, bis eine Entscheidung feststeht, finde ich völlig daneben. Gegen Wolfsburg habe ich mich nur eine Sekunde über unser 1:0 gefreut, weil ich aufgrund der Wolfsburger Proteste (wegen vermeintlichen Handspiels, Anm. d. Red.) sofort gedacht habe: Mist, jetzt zählt das vielleicht gar nicht. Da denkst du: Lieber juble ich erst mal nicht - das ist einfach komisch", sagte Leno.

Die derzeitige Nummer drei in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hinter Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen macht sich zudem Sorgen um den Einfluss auf den Fußball insgesamt: "Die Emotionen, die diesen Sport so ausmachen, gehen dadurch zum Teil verloren. Außerdem leidet der Spielfluss darunter."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.