"Großartiges Gefühl"

Leroy Sané ist in Manchester angekommen

+
Leroy Sané (M) traf für Manchester City. Foto: Nigel Roddis

Manchester (dpa) - Leroy Sané sprach nach dem 2:1-Sieg gegen den FC Arsenal von einem "großartigen Gefühl". Der 20-Jährige hatte gerade sein erstes Tor für Manchester City erzielt.

Im Interview mit dem vereinseigenen Sender "Man City TV" sagte Sané, der im Sommer für rund 50 Millionen Euro vom FC Schalke nach Manchester gewechselt war, er habe hart dafür gearbeitet und sei nun entsprechend erleichtert.

In Interviews mit britischen Medien antwortet er zwar noch auf Deutsch, doch City-Trainer Pep Guardiola muss nicht mehr betonen, Sané brauche "noch Zeit zum Anpassen". Der deutsche Nationalspieler ist mittlerweile in England angekommen. Mitspieler und Fans feierten ihn am Sonntag gleichermaßen für seinen Treffer zum 1:1, der im Topduell gegen Arsenal die Wende einleitete. Lob gab es auch in den britischen Medien. "Sané war nie besser im City-Trikot", schrieb die Zeitung "Manchester Evening News".

Dass der Ex-Schalker gerade jetzt seine Torpremiere für City feiern konnte, lag auch daran, dass Stürmer Sergio Agüero gesperrt war und Sanés Landsmann Ilkay Gündogan mit einem Kreuzbandriss lange fehlt. Sané - bisher kein Stammspieler unter Guardiola - nutzte seine Chance und zeigte, dass sein Coach auf ihn zählen kann. Wenn es nach Sané geht, war das aber erst der Anfang: "Da kommt hoffentlich noch mehr."

Sané-Interview bei Man City TV

Bericht Manchester Evening News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.