Letzte Ausfahrt Europa

Gladbach und Schalke wollen ins Viertelfinale

+
Im Hinspiel trennten sich Schalke und Gladbach 1:1.

Mönchengladbach/Gelsenkirchen - Gladbach hat die etwas bessere Ausgangslage, Schalke aktuell die etwas bessere Form. Der Kampf um den Einzug ins Viertelfinale der Europa League wird eng.

Historische Chance für Borussia Mönchengladbach oder letzte Titelmöglichkeit für den FC Schalke 04? Beim Showdown im deutschen Derby der Europa League geht es für beide Bundesliga-Vertreter am Donnerstag im Borussia-Park (21.05 Uhr/Sky/Sport1) im dritten Duell binnen 13 Tagen um den Einzug ins Viertelfinale. Für die Revierelf bietet sich die letzte Möglichkeit, die Saisonbilanz erheblich zu verbessern. Die Gladbacher könnten nach 21 Jahre wieder ein Viertelfinale in einem europäischen Wettbewerb erreichen. „Wir freuen uns auf dieses Spiel und wollen einen geilen Fußballabend“, sagte Borussias Trainer Dieter Hecking.

Gladbach geht auf dem Zahnfleisch

Nach dem 1:1 im Hinspiel vergangene Woche spricht die Ausgangslage für die Gastgeber, Schalke hat nach dem souveränen 3:0-Sieg am Wochenende gegen den FC Augsburg wieder Oberwasser. „Die Gladbacher haben ein Heimspiel, sie haben ihr Auswärtstor erzielt - aber wir wollen in die nächste Runde“, sagte Trainer Markus Weinzierl.

Allerdings droht der Elf vom Niederrhein in der wichtigen Saisonphase mit dem K.o.-Spiel in der Europa League und dem Bundesliga-Schlagerspiel gegen den FC Bayern München ein wenig die Luft auszugehen. Die Partie gegen Schalke ist bereits das 40. Pflichtspiel - soviele hat kein Bundesligateam in dieser Saison absolviert.

Das hat Konsequenzen: Der Einsatz von Lars Stindl (muskuläre Probleme an der Hüfte) ist sehr fraglich, Thorgan Hazard (Knieprobleme) fehlt weiterhin. „Wir werden bei Lars alles probieren, dass er spielen kann. Es ist nicht ausgeschlossen“,. sagte Gladbachs Trainer. Dafür kehrt Raffael nach einem grippalen Infekt zurück. Auch Christoph Kramer, der im Hinspiel gesperrt fehlte, ist wieder dabei.

„Die Doppelbelastung darf keine Entschuldigung sein. Wenn wir gewinnen, fragt auch keiner danach“, meinte Borussias Linksverteidiger Oscar Wendt. Auch Trainer Dieter Hecking lässt die starke Belastung nicht als Alibi gelten. „Für uns ist das kein Thema. Wer morgen auf dem Platz steht, wird alles raushauen. Das ist für uns ein absolutes Highlight“, sagte Hecking.

Schalke will letzte Chance auf Europapokal nutzen

Die Revierelf hat sich nach der 2:4-Pleite im Meisterschaftsspiel beim 1:1 im Hinspiel erheblich gesteigert und rechnet sich trotz der ungünstigeren Ausgangslage durchaus etwas aus. „Gladbach ist eine harte Nuss, die wir knacken müssen. Wir wissen aber auch, dass wir durchaus Möglichkeiten haben, das zu packen“, sagte Kapitän Benedikt Höwedes. Dabei wird Weinzierl wieder auf die kompakte Vierer-Abwehrreihe setzen und in der Offensive neben dem starken Guido Burgstaller auch den zuletzt überzeugenden Eric Maxim Choupo-Moting aufbieten.

Für die Schalker ist die Europa League wohl die einzige Chance, sich noch für einen internationalen Wettbewerb in der kommenden Saison zu qualifizieren. Doch selbst in der Liga haben sich die Königsblauen noch nicht abgeschrieben. „Wir sind in trauter Gesellschaft von sehr vielen Vereinen, die derzeit nicht wissen, ob sie nach oben oder nach unten gucken müssen“, sagte Sportchef Christian Heidel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.