„Traurig zu sehen“

Leverkusen macht sich über Arsenals Star-Keeper lustig - Tweet geht komplett nach hinten los

+
Petr Cech (l.) mit Neuzugang Sokratis.

Dem tschechischen Torhüter Petr Cech vom englischen Fußball-Erstligisten Arsenal London ist ein vermeintlich lustiger Tweet des Bundesligisten Bayer Leverkusen sauer aufgestoßen.

Leverkusen/London - Der Stammkeeper hatte bei Arsenals Auftaktspiel gegen den englischen Meister Manchester City (0:2) am Sonntag bei einem Passversuch das eigene Tor nur knapp verfehlt. Auf ihrem englischen Account twitterten die Leverkusener danach: "Wir kennen da vielleicht jemanden...", in Anspielung auf Ex-Torhüter Bernd Leno, der im Sommer zu den Gunners wechselte und auf der Bank saß.

Cech reagierte gereizt und mit großen Unverständnis: "Bei Arsenal teilen wir wichtige Werte, die uns nicht nur auf dem Platz zu einem großen Klub machen. Fairer Wettbewerb, Professionalität und Sportsgeist sind die größten Werte, die wir jungen Fußballern beibringen, und es ist traurig zu sehen, wenn andere Vereine nicht die gleichen Werte teilen. @bayer04_en."

Die Entschuldigung der Werkself folgte prompt: "Hallo Petr. Es scheint, dass unser Scherz darüber, unseren ehemaligen Spieler Leno in Aktion sehen zu wollen, ein bisschen härter und persönlicher genommen wurde als beabsichtigt. Es war nur ein bisschen Geplänkel. Wir sind alle für die von Ihnen beschriebenen Werte und wünschen Ihnen und Ihrem großen Klub alles Gute. Schöne Parade gegen Agüero!"

sid

Lesen Sie auch: „Keine Qualität. Keine Arbeitseinstellung“: Englische Presse geht auf Mesut Özil los

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.