Trotz schwacher Saison

Leverkusen stärkt Schade und Völler den Rücken

+
Bayer-Sportdirektor Rudi Völler bekommt den Rückhalt vom Leverkusener Gesellschafterausschuss. Foto: Stefan Puchner

Leverkusen (dpa) - Der Gesellschafterausschuss des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen hat Geschäftsführer Michael Schade und Sportchef Rudi Völler trotz der enttäuschenden Saison den Rücken gestärkt.

Der Ausschuss spreche Schade und Völler "das volle Vertrauen aus", teilte der Verein nach einer Sitzung des Gremiums mit. Die damit begonnene Aufarbeitung der Saison und "gründliche Analyse soll in den kommenden Wochen fortgesetzt werden, um daraus gezielte Maßnahmen abzuleiten und umzusetzen", hieß es.

"Es geht jetzt einzig und allein darum, alles daran zu setzen, unseren Verein in der kommenden Saison wieder zurück in die Erfolgsspur zu führen", sagte der Vorsitzende des Gesellschafterausschusses, Werner Wenning. "Wir sind fest davon überzeugt, dass dies unter der Führung von Michael Schade und Rudi Völler auch gelingen wird!" Oberste Priorität habe nun die Ernennung eines neuen Cheftrainers, danach die Planung des Kaders.

Vor dem letzten Bundesliga-Saisonspiel von Bayer Leverkusen bei Hertha BSC am Samstag (15.30 Uhr) sind die Einsätze der Fußballprofis Kevin Kampl, Ömer Toprak und Karim Bellarabi fraglich. Kampl und Toprak haben Knöchelprobleme, Bellarabi eine leichte Verletzung am Schambein, wie Bayer-Trainer Tayfun Korkut mitteilte. "Sie fallen eventuell aus", sagte der 43-Jährige vor seiner Abschlussaufgabe mit dem Leverkusener Team.

Korkuts Vertrag mit Bayer endet vereinbarungsgemäß zum 30. Juni. Dass Bayer-Geschäftsführer Michael Schade am vergangenen Samstag nach dem 2:2 gegen den 1. FC Köln und dem damit gesicherten Klassenerhalt vorzeitig verkündete, Korkut habe keine Zukunft mehr in Leverkusen, hinterließ beim Coach keine Irritationen. "Für mich ist alles in Ordnung. Persönlich war alles andere nicht wichtig für mich", sagte Korkut, nachdem er mit seiner Mannschaft "das Minimalziel" erreicht hatte.

Bei der unter anderem von Sportchef Rudi Völler angekündigten Saisonanalyse will sich Korkut einbringen: "Der Vertrag läuft noch, ich stehe für alles zur Verfügung." Er erfülle den Kontrakt mit allen Pflichten sehr gern, erläuterte er. Zu seiner persönlichen Zukunft ließ Korkut nichts verlauten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.