Übertriebene Ablösesummen

"Maßlos übertrieben" - Nationalspieler kritisiert Transfer-Wahnsinn

+
Kevin Volland von Bayer Leverkusen

Fußball-Nationalspieler Kevin Volland hat die Ablösesummen, die in diesem Transfersommer bezahlt werden, als "maßlos übertrieben" bezeichnet.

Leverkusen - "Der Markt spielt verrückt, es werden Summen und Gehälter bezahlt, von denen zwar jeder einzelne Spieler profitieren kann. Aber es ist unnormal", sagte Volland im Trainingslager seines Klubs Bayer Leverkusen dem SID.

Am Dienstag hatten spanische Medien über ein Angebot des Champions-League-Siegers Real Madrid für das französische Top-Talent Kylian Mbappé über 180 Millionen Euro berichtet. Paris St. Germain soll sogar bereit sein, mehr als 220 Millionen Euro für den Brasilianer Neymar vom FC Barcelona zu bezahlen. Den überhitzten Transfermarkt hatten zuvor etliche Vertreter aus der Bundesliga kritisiert, Weltmeister Christoph Kramer von Borussia Mönchengladbach nannte die Summen im SID-Interview "unwirklich".

Trotz der Traum-Gehälter, die in China bezahlt werden und deren Verlockung sein früherer Hoffenheimer Teamkollege Anthony Modeste erlegen war, schloss Volland einen Wechsel ins Reich der Mitte kategorisch aus. "Du verdienst auch in der Bundesliga top und hast auch sportlich eine Perspektive", sagte der 24-Jährige: "Wenn du zwölf Jahre auf hohem Niveau in der Bundesliga spielst und es clever machst, hast du auch ein schönes Leben."

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.