2. Fußball-Bundesliga: Braunschweig in Bochum

Lieberknecht fordert Wiedergutmachung

Braunschweig. „So gewinnt man in der 2. Liga kein Spiel!“ Nicht nur Braunschweigs Abwehrmann Marcel Correia hatte nach dem enttäuschenden 0:2 im ersten Zweitliga-Spiel 2015 gegen den 1. FC Kaiserslautern erkannt, dass man derart offensivschwach nichts besehen kann im Kampf um die Punkte gegen einen ambitionierten Konkurrenten. Ob die Eintracht auch wieder durchschlagskräftiger auftreten kann, wird die Auswärtspartie am Freitag beim VfL Bochum zeigen.

Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht hatte nach der zweiten Heimniederlage, nach der er von „Aufstiegs-Faselei“ nicht mehr hören wollte, von einer „interessanten Trainingswoche“ gesprochen. Gut möglich, dass danach nun die beiden Neuzugänge Nik Omladic und Emil Berggreen eine Chance für die Start-Elf bekommen. Ungewohnt scharf hatte Lieberknecht nach dem Lautern-0:2 den linken Mittelfeldmann Hendrick Zuck („Totalausfall“) öffentlich kritisiert.

Doch auch die Angriffsspitzen Ryu und Nielsen waren stumpf geblieben, so dass sich da für den Dänen Berggreen eine Einsatz-Möglichkeit ergeben könnte. Lieberknecht fordert von seinem Team Wiedergutmachung. „Wir müssen eine Reaktion zeigen“, sagte der Coach. „Man kann gegen Lautern verlieren, aber die Art und Weise hat mich gestört.“ Die Niedersachsen bangen noch um den Einsatz von Torjäger Havard Nielsen. Der Norweger kann derzeit nur reduziert trainieren. (haz/gsd-nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.