Polizeieinsätze

Liga und Bremen streiten weiter um Geld

+
Beamte sichern Spiel im Bremer Weserstadion. Foto: Jörg Sarbach

Bremen (dpa) - Der Streit zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und Bremen ist in eine neue Runde gegangen.

Das Bundesland will in der juristischen Auseinandersetzung erreichen, dass sich die Bundesliga bei besonders riskanten Partien mit erhöhtem Polizeieinsatz finanziell beteiligt. Die DFL lehnt das ab. Nun befasst sich das Oberverwaltungsgericht erneut mit der Klage der DFL gegen einen Gebührenbescheid aus Bremen.

Das Verwaltungsgericht hatte der Klage im vergangenen Mai stattgegeben und den Gebührenbescheid aufgehoben. Dagegen legte das kleinste Bundesland Berufung ein. Das Oberverwaltungsgericht könnte nach Angaben eines Sprechers möglicherweise noch am Nachmittag ein Urteil verkünden.

Vor Verfahrensbeginn hatten sich beide Parteien siegesgewiss gezeigt und für den Fall einer Niederlage angekündigt, vor die nächste Instanz zu ziehen.

Pressemitteilungen Oberverwaltungsgericht Bremen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.