Triumph für Kroos und Co.

Ticker: Real schnappt sich „La Duodecima“ im Finale gegen Juve

+
Besorgte den Siegtreffer: Marco Asensio.

Es ist vollbracht: Real Madrid hat die Champions League gewonnen und damit geschafft, was bislang keiner Mannschaft je gelang: Die Titelverteidigung in der Königsklasse.

Juventus Turin - Real Madrid 1:4 (1:1)

Juventus: Buffon - Barzagli (67. Cuadrado), Bonucci, Chiellini - Dani Alves, Khedira, Pjanic (71. Marchisio), Alex Sandro - Dybala (78. Lemina), Mandzukic - Higuain. - Trainer: Allegri

Real: Navas - Carvajal, Varane, Sergio Ramos, Marcelo - Casemiro - Modric, T. Kroos (89. Kroos) - Isco (82. Asensio) - Benzema (77. Bale), Cristiano Ronaldo. Trainer: Zidane

Tore: 0:1 (20. Ronaldo), 1:1 (27. Mandzukic), 1:2 (62. Casemiro), 1:3 (64. Ronaldo), 1:4 (91. Asensio);

Besondere Ereignisse: Gelb-Rot für Cuadrado (83. Minute);

Schiedsrichter: Felix Brych (München)

>>> AKTUALISIEREN <<<

+++ Hier gibt es einen ausführlichen Spielbericht und die Stimmen der Real- und Juve-Stars zum Spiel. 

Die Königlichen besiegen die Alte Dame - Bilder

+++ Wir sagen danke fürs Mitlesen und verlassen euch in die Nacht. Wir sehen uns im nächsten Jahr.

+++ Die Juve-Stars sind indes bei ihren Fans und holen sich deren Applaus ab. Man sieht ihnen die Enttäuschung an. Bitter: Die einzige Niederlage in dieser Champions League-Saison setzte es für die „alte Damen“ ausgerechnet im Finale.

+++ Der Champions-League-Song ertönt, Madrids Spieler jubeln.

+++ Die Mannschaft versammelt sich auf dem Siegerpodest - und Sergio Ramos bekommt den Pokal überreicht. Und da ist das Ding: Ramos reckt den Pott in die Höhe. Wir wiederholen: Herzlichen Glückwunsch an Real Madrid.

+++ Jetzt sind die Sieger dran. Die Real-Spieler holen sich ihre Medaillen ab. Gleich gibt‘s den Henkelpott.

+++ Die Juve-Spieler schreiten zur Siegerehrung - merklich geknickt bekommen sie ihre Medaillen überreicht.

+++ Jetzt werden zunächst die Schiedsrichter geehrt. Felix Brych und sein Team ließen hier nichts anbrennen - obwohl das Spiel manchmal hitzig daher kam. Starke Leistung!

Juventus Turin - Real Madrid: Real schnappt sich „La Duodecima“

+++ Fazit: Königlichen schnappen sich  „La Duodecima“ und räumen zudem mit einem lange gehegten Mythos auf: Seit Gründung der Champions League gelang es keinem Team, den Titel in der europäischen Königsklasse zu verteidigen. Damit ist jetzt Schluss - und wir müssen uns in den kommenden Jahren das Gerede darum nicht mehr anhören. Zum Spiel gibt es zu sagen: Das bessere Team hat gewonnen. Juve hielt zwar mit - vor allem in der ersten Halbzeit. Real hatte aber mehr zuzusetzen. Folgerichtig: 4:1-Sieg für die Königlichen.

+++ Die Spieler herzen sich hier gegenseitig. Auffallend: Alle Spieler auf dem Platz gehen zu Gigi Buffon. Man erkennt: Selbst die Real-Spieler hätten dem Torwart-Oldie hier den Titel gegönnt.

+++ Real Madrid holt den zwölften Titel in der Königsklasse. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

93. Minute: Brych macht Schluss. Das war‘s. Glückwunsch an Real Madrid zum 12. CL-Titel - und der Titelverteidigung.

91. Minute: Asensio macht das 4:1. Das Ergebnis fällt jetzt hier einen Tick zu hoch aus. Aber: Der Champions League-Titel für Real Madrid ist absolut verdient.

90. Minute: Freistoß Ronaldo. Aber der geht in die Mauer.

89. Minute: Jetzt darf sich Toni Kroos noch seinen Applaus abholen. Der Weltmeister lässt sich feiern und geht vom Platz. Für ihn kommt Alvaro Morata.

85. Minute: Im Fußball ist ja viel möglich, aber es ist schon sehr unwahrscheinlich, dass Juve hier noch mal rankommt.

83. Minute: Das wars für Cuadrado. Der Kolumbianer muss mit Gelb-Rot vom Platz, weil er Ramos rüde umgetreten hatte. Vertretbare Entscheidung von Brych.

82. Minute: Auch Zidane wechselt: Asensio kommt für Isco. 

82. Minute: Alex Sandro mit der Chance zum Anschluss. Nach Freistoß landet dessen Kopfstoß Zentimeter neben dem Tor. Schade! Ein Treffer hätte diese Partie hier noch mal spannend gemacht.

78. Minute: Juve wechselt noch mal. Lemina kommt für Dybala.

77. Minute: Da ist Bale. Der Waliser kommt für Benzema.

76. Minute: Hier passiert aktuell nicht mehr sonderlich viel. Real scheint das jetzt hier routiniert runterzuspielen - auch weil Juve kaum mehr etwas einfällt.

72. Minute: Gerade rein und schon gelb: Cuadrado legt Ronaldo und sieht zurecht den gelben Karton.

71. Minute: Marchisio kommt für Pjanic. 

71. Minute: Es scheint, als hätte Juve hier nichts mehr zuzusetzen. Die Allegri-Truppe wirkt platt.

67. Minute: Juve wechselt - und bringt Cuadrado für Barzagli. Was bleibt Allegri auch anderes übrig, als Attacke?

66. Minute: Gelb für Pjanic.

64. Minute: Ist das der Treffer ins Glück für alle Real-Fans? Ronaldo macht das 3:1 für die Königlichen - 186 Sekunden nach dem Führungstreffer. Modric flankt von rechts und Ronaldo ist in der Mitte einfach gedankenschneller als Bonucci.

63. Minute: Juve bleiben weniger als 30 Minuten um den erneuten Ausgleich zu schaffen. Gelingt das der alten Damen oder schafft Real, den Bruch mit dem Mythos? Dem nämlich, dass keinem Team die Titelverteidigung in der Champions League gelingt.

60. Minute: Casemiro macht das 2:1 für Real. Wo hat er den denn hergeholt? Der Brasilaner zieht aus 30 Metern einfach mal ab - und schon schlägt es hinter Buffon ein. Der macht erst mal dicke Backen und kann es nicht glauben. Der Grund: Wieder abgefälscht. Diesmal ist Khedira der Unglücksrabe. Bitter für Juve!

59. Minute: Wir schauen mal auf die Ersatzbänke beider Mannschaften: Bei Real bietet sich eine Einwechslung des Walisers Gareth Bale an. Der lange verletzte dritte Teil der gefürchteten BBC-Offensive könnte den heute blassen Isco ersetzen. Und bei Juve? Da wäre der dribbelstarke Cuadrado wohl die erste Option.

59. Minute: Isco versucht es aus der Distanz, verzieht aber deutlich. Buffon muss nicht mal eingreifen.

57. Minute: Torchancen sind hier mittlerweile Mangelware. Real hat mehr Ballbesitz, kommt aber nicht zwingend vors Tor. Starke Leistung der drei alten Herren da im Juve-Abwehrzentrum.

55. Minute: Modric versucht‘s aus der Distanz - aber Buffon ist da.

54. Minute: Die Nicklichkeiten häufen sich. Schiri Brych muss jetzt aufpassen, dass ihm das Duell nicht entgleitet.

53. Minute: Kroos kommt zu spät gegen Khedira. Folgerichtig: gelbe Karte.

52. Minute: Jetzt liegt der nächste Juve-Akteur. Diesmal hat es Dani Alves erwischt. Der Brasilianer kam im Duell mit Natioalmannschaftskollege Marcelo zu Fall. Aber auch Alves steht wieder.

49. Minute: Bonucci geht benommen vom Feld, kehrt aber Sekunden später wieder zurück. Scheint weiterzugehen beim Italiener.

49. Minute: Und der Abwehrchef der Italiener scheint sich dabei weh getan zu haben. Kann man sein Propellerzeichen als Bitte zum Wechsel deuten? Das sieht nicht gut aus. Und: Ein Ausfall Bonuccis würde Juve deutlich schwächen. Er spielt stark bis hierhin. 

48. Minute: Die folgende Ecke segelt gefährlich in den Juve-Strafraum. Aber Bonucci klärt. Nochmal Ecke.

48. Minute: Barzagli verteidigt stark gegen Isco. Der Routiner spitzelt den Ball in letzter Sekunde weg und klärt zur Ecke.

46. Minute: Weiter geht‘s. Beide Mannschaften kommen unverändert zurück aufs Feld.

Juventus Turin - Real Madrid: 1:1-Remis zur Pause

Halbzeit-Fazit: Fußballfans sehen hier eine Partie auf höchstem Niveau - und auf Augenhöhe. Juve startete besser, dann kam Real und ging mit dem ersten Torschuss durch Ronaldo in Führung. Wenige Minuten später besorgte Mandzukic den verdienten Ausgleich für die alte Dame. Real hatte einen Tick mehr Ballbesitz, aber Juve insgesamt die etwas besseren Chancen. Wir finden: Leistungsgerechtes Unentschieden. Wir freuen uns auf die zweite Halbzeit. Bis gleich.

45. Minute: Nach zwei Minuten Nachspielzeit beendet Brych die erste Halbzeit. Durchatmen!

43. Minute: Carvajal flankt aus dem Halbfeld, aber Buffon packt sicher zu.

43. Minute: Nach dem Spektakel der Vorminuten plätschert das Spiel jetzt im Mittelfeld umher. Es sieht aus, als müssten die Akteure erst einmal durchschnaufen.

42. Minute: Gelb für Carvajal. 

41. Minute: Die Kollegen der „Süddeutschen Zeitung“ treffen den Nagel auf den Kopf. Haha!

40. Minute: Noch gut fünf Minuten sind hier zu gehen. Wir finden: Ansehnliches Spielchen, dass die Akteure hier bieten.

39. Minute: Verletzungsunterbrechung, weil Mandzukic in Reals Hälfte auf dem Boden sitzt und am Schienbein behandelt werden muss. Aber es geht weiter für den Ex-Bayern.

38. Minute: Wir haben noch mal nachgeschaut - und trauen uns jetzt, uns festzulegen. Das 1:1 von Mandzukic war haltbar für Navas. Wie seht ihr das?

37. Minute: Nach Ecke Dybala kommt Chiellini zum Kopfball. Aber vorbei - und eh abgepfiffen. Offensivfoul.

Juventus Turin - Real Madrid: Madzukic gleicht sehenswert aus

36. Minute: Reals Defensive klärt.

36. Minute: Gut zehn Minuten vor Ende der ersten Halbzeit wird es hier ruppiger. Jetzt schlägt es bei Pjanic im Gesicht ein. Der Bosnier hält sich die Nase - aber nichts passiert. Freistoß Juve, der Gefoulte führt aus.

34. Minute: Dybala machts und knallt das Leder in die Mauer.

34. Minute: Freistoß Juve rechts zentral vor dem Navas-Kasten nach hartem Einsteigen von Modric gegen Dybala. Torentfernung: Gut 30 Meter.

33. Minute: Jetzt wieder Real. Ronaldo kommt frei zum Flugkopfball - und verzieht für ihn unüblich klar. Da war mehr drin für Real.

30. Minute: Jetzt holt sich Ramos die gelbe Karte ab, weil er Dani Alves abräumt. Das war nicht unbedingt gelbwürdig. Hier scheint es bei Ramos die Masse an Nicklichkeiten zu machen. Wir erinnern an das Scharmützel von eben mit Mario Mandzukic.

28. Minute: Das Spiel hält bisher, was es verspricht. Das ist ein Duell auf Augenhöhe. Schön!

27. Minute: Was war das denn bitte für ein Treffer?! Mandzukic macht das 1:1 per Seitfallzieher kerzengrade über Navas hinweg ins Glück. Wir flippen hier vollkommen aus. Den kann man nicht viel besser machen. Was meint ihr? Kann Navas den halten?

25. Minute: Juve rennt jetzt an. Problem: Real kann auf Konter lauern. Gerade kann Bonucci gerade so gegen Isco klären. Das ist hier ein schmaler Grat, auf dem sich die alte Dame bewegt.

22. Minute: Juve muss jetzt kommen! Und die Italiener scheinen sich was vorgenommen zu haben. Das dürfte hier ein spannendes Spielchen werden. Schön anzuschauen für jeden neutralen Fußballfan.

Juventus Turin - Real Madrid: Ronaldo besorgt das 1:0 für Real

21. Minute: Es war das 104. Champions-League-Tor von Ronaldo. Herausragend! Bitter für Juve: Bonucci fälscht diesen Ball noch ab und macht ihn damit unhaltbar für seinen Keeper.

20. Minute: Real führt. Und wer macht‘s? Ronaldo natürlich. Carvajal kommt über rechts, spielt den Ball gekonnt in den Rücken der Abwehr, wo Ronaldo goldrichtig steht und satt ins unterere rechte Ecke einnetzt. Keine Chance für Buffon.

19. Minute: Mandzukic und Ramos sagen sich im Real-Strafraum mal „Grüß‘ Gott“. Aber nichts passiert. Nach einigen beschwichtigenden Worten von Brych beruhigen sich die beiden Streithähne.

18. Minute: Die Fans werden unruhig. Pfiffe ziehen sich durchs Stadion. Die Fans hätten wohl gerne etwas mehr Spektakel. Aber wir wiederholen uns gerne: Hier geht es um einiges. 

16. Minute: Casemiro macht, was er am besten kann: Den Gegner piesacken. Mal sehen, wie lange der Brasilianer hier ohne gelben Karton auskommt.

15. Minute: Die Königlichen haben jetzt mehr Ballbesitz, Juve zieht sich mehr und mehr in die eigene Hälfte zurück. Ob das lange gut geht?

13. Minute: Real wird besser.

13. Minute: Benzema wurstelt im Juve-Strafraum mit dem Rücken zum Tor umanand - aber Brych pfeift ihn zurück. Der Franzose hatte die Hand zur Hilfe genommen.

12. Minute: Gelb für Dybala nach hartem Einsteigen gegen Kroos. Vertretbar!

11. Minute: Auf dieses Duell freuen wir uns schon seit Wochen: Ronaldo gegen Chiellini. Und es geht auch gleich super los: Ein langer Ball soll auf den Portugiesen kommen, aber der alte Haudegen in der Juve-Zentrale passt auf. Er stellt seinen Körper routiniert rein und kocht Rondaldo ab. Der protestiert zaghaft, sieht dann aber ein: Das war nix - und so sieht es auch Schiri Brych.

10. Minute: Nur: Klar ist ja auch, dass die Königlichen nicht viele Chancen brauchen, um Tore zu erzielen. Juves Defensive muss hier immer auf der Hut sein, auch wenn Real hier einen Stotterstart hinlegt.

9. Minute: Wir wollen nicht unken. Aber das dürfte sich Zinedine Zidane etwas anders vorgestellt haben. In der Anfangsphase findet sein Team kaum statt. Das Juve-Mittelfeld um Sami Khedira kauft Reals Kreativen bislang gnadenlos den Schneid ab.

7. Minute: Die Riesenchance für Pjanic. Der Bosnier zieht zentral aus gut 20 Metern ab - aber Navas ist da. Das wäre ein Auftakt nach Maß für die alte Dame gewesen.

6. Minute: Zaghafte Torannäherung der Madrilenen. Aber Barzagli kocht Marcelo auf links locker ab.

4. Minute: Der Argentinier probiert es aus der Distanz, Navas lässt prallen, packt aber im Nachfassen sicher zu.

3. Minute: Erster Ballkontakt für Navas im Kasten der Königlichen. Mandzukic bringt einen Ball von der linken Außenbahn, Higuain köpft - aber Navas ist da.

3. Minute: Zaghaftes Abtasten zu Beginn. Beide Teams wissen, worum es hier heute geht. Man merkt: Keiner der Akteure will hier früh einen Fehler machen.

0. Minute: Los geht‘s. Felix Brych pfeift dieses Finale an.

Juventus Turin - Real Madrid: Los geht‘s - Juve mit Anstoß

+++ Noch kurz zu Real: Die Königlichen würden mit einem Triumph heute ihren zwölften Titel in der Champions League holen ("La Duodecima").

+++ Ian Rush bringt den Henkelpott.

+++ Wird Gigi Buffon seine großartige Karriere krönen können - und endlich den Champions League-Titel gewinnen? Bisher reiht er sich in die Phalanx der „Unvollendeten“ ein. Mit dabei: Lothar Matthäus, Ruud van Nistelrooy, Roberto Baggio und viele andere.

+++ Los geht‘s, die Mannschaften kommen.

+++ Das wars. Die Band ist fertig, die Teams stehen schon im Spielertunnel. Gleich wird Felix Brych die 22 Herren auf den Platz führen. Wir sind heiß! Ihr auch?

+++ Während wir uns weiter locker beschallen lassen, hier die Auflösung unseres Rätsels. Die Herren, die die Treffer gegen Juventus Turin erzielt haben, heißen: 

Corentin Tolisso (Olympique Lyon), Nicolás Pareja (FC Sevilla), Kylian Mbappé (AS Monaco). Na, hättet ihr es gewusst?

Juventus Turin - Real Madrid: Aufwärm-Show mit US-Rappern

+++ Sängerin Fergie ist übrigens nicht am Start. Sie hat die Band verlassen - um sich ihrer Solokarriere zu widmen.

+++ Wird Zeit, dass hier gleich Fußball gespielt wird.

+++ Es pfeift zwar keiner, die Akustik im Stadion scheint allerdings nicht die beste zu sein. Der Auftritt der Rapper klingt - nunja - etwas hölzern.

+++ Sieht ja imposant aus, was die Veranstalter hier aufgefahren haben. Hoffentlich wird das ganze Zeug zeitig nach dem Auftritt abgebaut, dass das Spiel rechtzeitig starten kann.

+++ Die Black Eyed Peas treten gleich auf - hoffentlich ereilt die Band aus den USA nicht das Schicksal, das Helene Fischer beim Finale des DFB-Pokals über sich ergehen lassen musste

+++ Juve war in den vergangenen Jahren bekannt für die bombensichere Defensive. Daran hat sich nichts geändert. Nur: Jetzt kann die „alte Dame“ auch Tore schießen. Ex-Bayern-Star Mario Mandzukic, aber vor allem das kongeniale Duo, bestehend aus Dybala und Higuain haben in den bisherigen Spielen schon einige Defensivreihen durcheinander gewirbelt. Heute auch die der Königlichen?

+++ Kleines Rätsel: Wie viele Gegentore hat Juve in dieser Champions League-Saison kassiert? Es waren läppische drei (!) Stück - in zwölf Spielen. Eine irre Bilanz. Wer von euch jetzt noch weiß, wer die Gegentore gegen Gigi Buffon erzielt hat, bekommt ein Eis. Die Auflösung gibt‘s kurz vor Anpfiff.

+++ Es ist angerichtet. Die Spieler machen sich gerade warm.

+++ Wir holen uns noch mal schnell ein Kaltgetränk, bevor es los geht mit dem Champions League-Finale. Sobald was passiert, erfahrt ihr es bei uns zuerst. Bis gleich!

+++ Der Vollständigkeit halber: Auch bei Juve spielt ein Deutscher von Beginn an - Sami Khedira.

+++ In gut 45 Minuten geht‘s los in Cardiff. Für Fußball-Fans, die es mit dem FC Bayern halten, dürfte dieser Abend ein eher bitterer sein. Die eigene Mannschaft hat es nicht ins Finale geschafft. Immerhin: Mit Toni Kroos steht ein ehemaliger Bayernstar auf dem Plat - und Schiri Felix Brych kommt auch aus der Landeshauptstadt.

Juventus Turin - Real Madrid: Die Aufstellungen sind da

+++ Für einen dürfte die erste Real-Elf besonders bitter sein: für Gareth Bale. Der Waliser sitzt in seiner Heimatstadt Cardiff erst mal nur auf der Bank. Mal sehen, ob Zinedine Zidane in später am Abend noch bringt.

+++ Na geht doch. Jetzt ist auch die Aufstellung der Turiner da. Auch hier gilt: keine Überraschung.

+++ Das Line-up der „alten Dame“ aus Turin lässt indes auf sich warten. Wir informieren euch gleich, sobald auch diese da ist.

+++ Und da flattert auch schon die Aufstellung der „Königlichen“ heran. Keine Überraschung oder?

+++ Hallo und herzlich willkommen im Live-Ticker zum Finale der Champions League zwischen Juventus Turin und Real Madrid!

Vorbericht

Es ist das Spiel, auf das Fußballfans in der ganzen Welt schauen: Am Samstagabend treffen Juventus Turin und Real Madrid im Finale der Champions League im walisischen Cardiff aufeinander. Alle wollen wissen: Wer sichert sich die wichtigste Trophäe im Klubfußball? Wer entscheidet, die überragende Offensive der Madrilenen oder die kompromisslose und kaum durchdringbare Defensive der Norditaliener?

Real könnte als erste Mannschaft den Titel in der Champions League erfolgreich verteidigen. Der AC Mailand gewann als letzter Verein 1989 und 1990 in zwei Jahren nacheinander den Europapokal der Landesmeister. In der ab der Saison 1992/93 eingeführten Champions League glückte das noch nie.

Doch Juventus Turin will das selbstredend verhindern. Vor allem Torhüter Gianluigi Buffon. Italiens Torwartlegende möchte im hohen Alter von 39 Jahren endlich die unerfüllte Sehnsucht nach dem Champions-League-Triumph stillen. Der Mann mit der Vita für einen großen Kinofilm will nach den Finalniederlagen mit Juventus Turin in den Jahren 2003 und 2015 nicht auch das diesjährige Endspiel gegen die Königlichen um Supertorschütze Cristiano Ronaldo verlieren.

„Es würde mir so viel bedeuten, wenn wir es schaffen. Neben dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2006 wäre es mein größter Erfolg. Und das am Ende eines so langen Weges, der mit Wagemut, Hartnäckigkeit und harter Arbeit gepflastert war“, erklärte Buffon fast schon staatsmännisch. Er ist längst ein Denkmal des Weltfußballs, in über 1000 Pflichtspielen hat Buffon so ziemlich alles erlebt und fast jeden Titel geholt - außer eben den silbernen Henkelpott mit den großen Ohren.

Bei beiden Teams steht je ein deutscher Weltmeister auf dem Platz: Sami Khedira für Juve, Toni Kroos für Real. Kroos (27) spielt um seinen dritten Triumph in der Königsklasse. Feiert er mit Real die historische Titelverteidigung, die bislang in der Champions League keinem Klub gelungen ist, reiht er sich ein in die Liste der Bayern-Stars vergangener Tage: Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß und Co. gewannen den Europapokal der Landesmeister sogar dreimal in Folge (1974 bis 1976). Auch Khedira durfte schon mal den Pokal nach oben stemmen - 2014 allerdings noch im Trikot von Real.

Anstoß im Millenium Stadium zu Cardiff ist am Samstag um 20.45 Uhr - hier im Live-Ticker entgeht Ihnen nichts!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.