EM-Qualifikation 

Löw fordert Siege gegen Polen und Schottland

+
Bundestrainer Joachim Löw bei einer Preisverleihung in Hamburg. 

Hamburg - Fußball-Bundestrainer Joachim Löw geht entschlossen in die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen Polen und Schottland im September.

"Es gibt nur eine Marschroute: gewinnen, gegen Polen und in Schottland und in der Gruppe für klare Verhältnisse sorgen", sagte er bei einer Preisverleihung in Hamburg. "Wir sind nicht so gestartet, wie wir es uns gewünscht haben nach dem WM-Titel. Es war schwer, viele Spieler waren angeschlagen, etwas ausgebrannt nach diesem Highlight. Wir haben ein paar Punkte zu wenig in der EM-Qualifikation", erklärte Löw. Deutschland liegt in der Gruppe D mit 13 Punkten hinter Tabellenführer Polen (14) und vor den Schotten (11).

Mario Götze erhielt trotz seiner unbefriedigenden Vorsaison Rückendeckung von Löw. Der Bundestrainer unterstrich, dass er ständig in Kontakt mit dem Bayern-Spieler stehe. "Für mich persönlich und für die Nationalmannschaft ist er ein wahnsinnig wichtiger Spieler", erklärte er. Die Situation sei schwierig, aber das sei anderen Spielern auch schon passiert, zum Beispiel Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski nach der WM 2006: "Da müssen die jungen Spieler manchmal eben auch durch", betonte Löw, der für den Gewinn des WM-Titels mit dem "Sport Bild"-Award ausgezeichnet wurde.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.