Erste Etappe auf Weg zur WM

Löw benennt Kader für Frankreich-Spiel

+
Joachim Löw hat mal wieder die Qual der Wahl.

München - Am Freitag benennt Bundestrainer Löw den Kader für Länderspiel gegen Frankreich. Für den derzeit treffsichersten deutschen Angreifer Stefan Kießling dürfte es erneut schwer werden.

Über Paris nach Rio: Für die deutsche Nationalmannschaft steht auf dem Weg zur WM in Brasilien die erste Etappe 2013 an. Am Freitag benennt Bundestrainer Joachim Löw den Kader für das Test-Länderspiel in Frankreich am Dienstag (21.00 Uhr/ARD), das den Auftakt eines Übergangsjahres bildet. An dessen Ende soll auf jeden Fall die erfolgreiche Qualifikation für die WM-Endrunde 2014 stehen.

Das Gerüst der DFB-Auswahl, die zuletzt vor drei Monaten beim 0:0 im November in den Niederlanden gespielt hat, steht längst. Weiterhin wird es deshalb selbst für den derzeit treffsichersten deutschen Torjäger, Stefan Kießling von Bayer Leverkusen, schwer, nominiert zu werden.

Er habe Miroslav Klose und Mario Gomez im Kader, „zwei Topstürmer“. Kießling sei dahinter angesiedelt, sagte Löw und machte dem 29-Jährigen wenig Hoffnung auf ein Comeback: „Wir haben eine Philosophie, danach suchen wir die Spieler aus.“ Kießling scheint nicht zu dieser Philosophie zu passen. In Amsterdam hatten Gomez und Klose gefehlt, der Bayer-Angreifer war trotzdem nicht berücksichtigt worden.

In Frankreich kann Löw nach der Absagenflut in Holland wieder auf Klose, Gomez, Sami Khedira, Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos, Marcel Schmelzer und Jerome Boateng zurückgreifen. Vom Stamm fehlt derzeit nur der verletzte Innenverteidiger Holger Badstuber (Kreuzbandriss).

Was die Weltmeister von 1990 heute machen

Klaus Augenthaler: Bis Juni 2011 Trainer des Drittligisten SpVgg Unterhaching © dpa
Raimond Aumann: Fanbeauftragter von Bayern München © dpa
Thomas Berthold: TV-Experte bei Liga total!, Geschäftsmann, kümmerte sich unter anderem um Fan-Arrangements für die WM 2010 in Südafrika © Getty
Andreas Brehme: Privatier und DFB-Botschafter (Aktion „1000 Mini-Spielfelder“), lebt in München und Kitzbühel © dpa
Guido Buchwald: Präsidiumsmitglied beim Drittligisten Stuttgarter Kickers, bis zum Ende der Hinrunde Interimstrainer © 
Thomas Häßler: Bis August 2011 Technik-Trainer beim 1. FC Köln © Getty
Günter Hermann: seit 2001 Trainer des VSK Osterholz-Scharmbeck (Landesliga), Inhaber eines Sportgeschäfts © Getty
Uwe Bein: Trainer in Kinder-Fußballschulen © AP
Bodo Illgner: Privatier in Florida, Experte beim Al-Jazeera-Tochtersender beIn Sport © dpa
Jürgen Klinsmann: Nationaltrainer der USA © dpa
Jürgen Kohler: Sportlicher Leiter beim Regionalligisten Waldhof Mannheim © Getty
Andreas Köpke: Seit Oktober 2004 Bundestorwarttrainer © Getty
Pierre Littbarski: Scout beim VfL Wolfsburg © dpa
Lothar Matthäus: Experte beim TV-Sender Sky © Getty
Frank Mill: Betreibt erfolgreich die „Kids-Active“-Fußballschulen. Unter anderem bei ihm tätig: Uwe Bein © Getty
Andreas Möller: Bis April 2011 Sportdirektor beim Drittligisten Kickers Offenbach © Getty
Hans Pflügler: Seit 1992 im Bereich Merchandising bei Bayern München tätig, heute Abteilungsleiter © Getty
Stefan Reuter: Manager des FC Augsburg © dpa
Karlheinz Riedle: Betreiber eines Hotels im Allgäu und einer Sport- und Eventagentur © dpa
Paul Steiner: Bis Mai 2011 Video-Analyst und Scout beim 1. FC Köln © Getty
Olaf Thon: Arbeitssuchend. Bis September 2011 Trainer des NRW-Ligisten VfB Hüls © dpa
Rudi Völler: Seit Januar 2005 Sportchef beim Bundesligisten Bayer Leverkusen © dpa
Teamchef Franz Beckenbauer: Ehrenpräsident von Bayern München, Experte bei Sky und SAT.1, Bild-Kolumnist - und Fußball-„Kaiser“ © dpa

In Amsterdam war Roman Neustädter zu seinem Debüt gekommen, Lewis Holtby machte sein zweites Länderspiel, Sebastian Jung erhielt einen Schnupperkurs. Holtby, Jung, aber auch Rode können diesmal nicht hoffen, da Löw bis zur U21-Europameisterschaft im Juni auf Spieler aus dem Junioren-Team verzichten will.

Dagegen dürfte erneut Torwart Rene Adler vom Hamburger SV neben Stammkeeper Manuel Neuer eine Einladung erhalten. Der 28-Jährige war im November nach zwei Jahren in den Kreis der Nationalelf zurückgekehrt.

Für Löw dient die Partie im Stade de France „als Vorbereitung auf die beiden Qualifikationsspiele im März gegen Kasachstan“. Es sei aber auch ein Spiel, „bei dem wir vielleicht das eine oder andere noch einmal ausprobieren können“. Deswegen sei für ihn auch die Ansetzung kein Problem: „So ein Spiel braucht man. Jeder weiß, dass dieser Termin nun mal am Beginn der Rückrunde steht.“

Mit dem zurückliegenden Jahr will sich der Bundestrainer nicht mehr lange aufhalten. Er erhofft sich vom viel diskutierten Halbfinal-Aus bei der EM oder dem denkwürdigen 4:4 in der WM-Qualifikation gegen Schweden einen nachhaltigen Lerneffekt.

Hätten Sie's gewusst? Auch diese Kicker spielten in der DFB-Elf

Andras Görlitz (2 Spiele/2004) © dpa
Benny Lauth (5 Spiele/2003/04) © dpa
Daniel Bierofka (3 Spiele/2002) © dpa
Christian Nerlinger (6 Spiele/1998/99) © dpa
Robert Hilbert (8 Spiele/2007/08) © dpa
Tobias Rau (7 Spiele/2003) © dpa
Jan Schlaudraff (3 Spiele/2006/07) © dpa
Zoltan Sebescen (1 Spiel/2000) © dpa
Paolo Rink (13 Spiele/1998/2000) © dpa
Christian Pander (2 Spiele/2007) © dpa
Jörg Albertz (3 Spiele/1996/97) © dpa
Rudi Bommer (6 Spiele/1984) © dpa
Marco Engelhardt (3 Spiele/2004/05) © dpa
Hanno Balitsch (1 Spiel/2003) © dpa
Maurizio Gaudino (5 Spiele/1993/94) © dpa
Jörg Böhme (10 Spiele/2001/03) © dpa
Mustafa Dogan (2 Spiele/1999) © dpa
Frank Fahrenhorst (2 Spiele/2004) © dpa
Malik Fathi (2 Spiele/2006) © dpa
Paul Freier (19 Spiele/2002/07) © dpa
Jimmy Hartwig (2 Spiele/1979) © dpa
Heiko Gerber (2 Spiele/1999) © dpa
Mike Hanke (12 Spiele/2005/07) © dpa
Horst Heldt (2 Spiele/1999) © dpa
Ingo Hertzsch (2 Spiele/2000/02) © dpa
Ludwig Kögl (2 Spiele/1985) © dpa
Michael Preetz (7 Spiele/1999/2000)  © dpa
Oliver Reck (1 Spiel/1996) © dpa
Michael Rummenigge (2 Spiele/1983/86) © dpa
Lukas Sinkiewicz (3 Spiele/2005) © dpa
Jens Todt (3 Spiele/1994/95) © dpa

Für ihn sei 2013 „ein Jahr der Konzentration“, es diene „als Vorbereitung auf das Turnier in Brasilien“, sagte der Bundestrainer dem SID: „Wir werden die Dinge so vorbereiten, dass wir 2014 absolut konkurrenzfähig sind.“ Um erstmals seit dem EM-Triumph 1996 wieder den großen Wurf zu landen, will Löw daran arbeiten, „auf diesem schmalen Grat einige Details weiterzuentwickeln“.

Es sei wichtig, betonte er, „dass die Lernkurve unserer jungen Mannschaft weiter nach oben geht. Unsere Fußball-Könner, um die wir beneidet werden, müssen sich noch mehr zu einer Siegermannschaft bei einem Turnier entwickeln. Das bleibt das Ziel.“

In Paris und in den folgenden Spielen bleibt laut Löw aber vor allem die Defensive das Thema: „Das müssen wir stabilisieren.“ Die offensive Spielphilosophie soll aber dabei nicht vernachlässigt werden: „Die Balance ist wichtig.“

Die Nationalmannschaft trifft sich am Montagmittag bis 13.00 Uhr in Frankfurt/Main. Am Nachmittag steht ein Training auf dem Programm, ehe es am Dienstagvormittag nach Paris geht.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.