Löw verlängert Vertrag als Bundestrainer bis WM 2018

+
Der Weltmeistertrainer Joachim Löw will weitermachen. Foto: Uwe Anspach

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw hat seinen Vertrag als Bundestrainer der Fußball-Nationalmannschaft um zwei Jahre bis zur Weltmeisterschaft 2018 verlängert. Das gab DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bei einer Pressekonferenz des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt bekannt.

"Mit seiner Kompetenz, seiner Zielstrebigkeit und seinem souveränen Auftreten tut Jogi der Nationalmannschaft und dem gesamten DFB unheimlich gut", sagte Niersbach. Der vorige Kontrakt des Weltmeistercoaches Löw endete nach der Europameisterschaft 2016 in Frankreich.

"Ich freue mich. Wir haben gemeinsam noch viel vor. Die Motivation ist sehr groß", sagte Löw.

Schon vor der WM im vergangenen Sommer in Brasilien hatte der 55-Jährige im November 2013 seinen Vertrag vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Auch die Zusammenarbeit mit Assistenztrainer Thomas Schneider und Torwartcoach Andreas Köpke wird bis zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland fortgesetzt.

Teammanager Oliver Bierhoff wird zusätzlich die Projektleitung für den Aufbau der DFB-Akademie übernehmen. In dieser neuen Rolle soll Bierhoff zunächst bis zum Jahr 2020 tätig sein.

DFB-Mitteilung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.