DFB-Team

Löw verliert Fitnesstrainer - Kugel hört kurz vor WM auf

+
Yann-Benjamin Kugel beendet seine Tätigkeit als Fitnesstrainer der deutschen Nationalmannschaft. Foto: Soeren Stache

Frankfurt/Main (dpa) - Kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland beendet Benjamin Kugel überraschend seine Tätigkeit als Fitnesstrainer der deutschen Nationalmannschaft.

Schon bei den ersten Länderspielen des WM-Jahres Ende März gegen Spanien und Brasilien werde der 38-Jährige nicht mehr zum Betreuerstab des Weltmeisters gehören, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit.

"Die letzten Wochen habe ich mir viele Gedanken über meine berufliche Zukunft gemacht. Nach intensiven und tollen Jahren bei der Nationalmannschaft möchte ich mich neu orientieren und meine Erfahrungen und Expertise gerne anderweitig im Fußball einbringen. Die Entscheidung, die Nationalmannschaft hinter mir zu lassen, ist mir schwer gefallen", äußerte Kugel in einer DFB-Mitteilung.

Bundestrainer Joachim Löw bedankte sich bei Kugel: "Unsere Zusammenarbeit fand im Weltmeistertitel 2014 ihren Höhepunkt." Teammanager Oliver Bierhoff äußerte Bedauern über den Abschied des Fitnesstrainers. "Durch Bennys frühzeitige Kommunikation mit uns, bleibt nun noch genügend Zeit, die personellen Planungen bis zur WM entsprechend anzupassen", sagte Bierhoff.

DFB-Mitteilung

Betreuer-Team Nationalmannschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.