Löw will Götze bis zur EM "hinbekommen"

+
Mario Götze darf gegen Italien von Beginn an stürmen. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Joachim Löw hat den geplanten Startelfeinsatz von Fußball-Weltmeister Mario Götze am Abend gegen Italien als zwingend erforderlich mit Blick auf die Europameisterschaft bezeichnet.

"Mario ist ein Spieler, für den es sich auch lohnt sich einzusetzen. Er hat großartige Fähigkeiten. Und die muss man versuchen, wieder hinzubekommen bis zur EM", sagte der Bundestrainer dem ARD-Hörfunk.

"Ich muss ihm die Möglichkeit geben, dass er Spielpraxis sammelt", sagte Löw kurz vor dem Länderspiel in München. Der 23 Jahre alte Angreifer habe nach seiner monatelangen Verletzungspause und erst einem Teilzeiteinsatz im EM-Jahr beim FC Bayern "Nachholbedarf". Für Götze wäre es das 50. Länderspiel. Beim 2:3 gegen England war er in der Schlussphase für Torschütze Mario Gomez eingewechselt worden.

Der Bundestrainer zählt für die am 10. Juni beginnende EM in Frankreich auf den Siegtorschützen im WM-Finale 2014 in Rio gegen Argentinien. Götze arbeite "wahnsinnig professionell", er müsse im Trainer sogar manchmal eher eingebremst werden, sagte Löw.

Der ehemalige Dortmunder steht im Sommer auch vor einer Entscheidung über seine Vereinszukunft, ein Abschied vom FC Bayern, ein Jahr vor Auslaufen seines Vierjahresvertrages, steht aktuell zur Diskussion. "Er hat eine klare Sicht- und Denkweise, was er möchte, was er für Ziele hat", berichtete Löw im ARD-Hörfunk.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.