Rekordnationalspieler denkt, dass der Gabuner geht

Bleibt Aubameyang? Das sagt das Bauchgefühl von Lothar Matthäus 

+
TV-Experte Lothar Matthäus hat sich zur Situation von Pierre-Emerick 

Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus glaubt an einen bevorstehenden Abschied von Trainer Thomas Tuchel und Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund.

"Ich glaube, dass es für beide am Samstag das letzte Spiel ist. Das ist mein Bauchgefühl", sagte der 56-Jährige vor dem Pokal-Finale zwischen dem BVB und Eintracht Frankfurt dem SID.

Zwischen Tuchel und Klubchef Hans-Joachim Watzke hatte es zuletzt Dissonanzen gegeben. "Dass es zwischenmenschliche Probleme zwischen beiden gibt, ist kein Geheimnis. Das hat sich schon vor einiger Zeit bemerkbar gemacht. Ich glaube, dass es nicht weiter geht. Vielleicht raffen sie sich ja zusammen, aber das würde mich wundern. Das sind Alphatiere", sagte Matthäus am Freitag in Berlin.

Matthäus: „Frankfurt hat nichts zu verlieren“

Aubameyangs Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2020, der Gabuner soll die BVB-Führungsetage aber bereits um eine Freigabe gebeten haben. Dem BVB würden bei einem Transfer Einnahmen mindestens im mittleren zweistelligen Millionenbereich winken.

Die Favoritenrolle im Finale am Samstag (20.00 Uhr/ARD und Sky) ist nach Ansicht von Matthäus klar. "Vom Papier her ist Dortmund der Favorit, Frankfurt ganz sicher Außenseiter. Aber die Eintracht hat nichts zu verlieren, und das ist die größte Gefahr für Borussia Dortmund, denn jeder erwartet einen Sieg", sagte Matthäus.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.