Laut Guardian

Van Gaal droht in Manchester Spielerrevolte

+
Louis van Gaal

Manchester - Schwere Zeiten für Louis van Gaal: Dem Teammanager droht beim englischen Rekordmeister Manchester United offenbar eine Spielerrevolte. 

Teammanager Louis van Gaal droht beim englischen Rekordmeister Manchester United offenbar eine Revolte der Spieler. Der Niederländer (64) habe die Unterstützung einer Gruppe einflussreicher Profis verloren, die an seiner Stelle am liebsten Jose Mourinho sähen, berichtete der Guardian.

Van Gaal steht bei ManUnited wegen dürftiger Ergebnisse seit Monaten in der Kritik, sein Vertrag läuft aber noch bis 2017. Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass der frühere Chelsea-Coach Mourinho (53), dem großes Interesse am Job bei den Red Devils nachgesagt wird, van Gaal im Sommer beerben könnte.

Dieser sei zwar grundsätzlich im Kreis der Spieler um DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger beliebt, heißt es im Guardian-Bericht. Doch die Gruppe, die sich angeblich gegen ihn wendet, habe Zweifel daran, dass unter dem ehemaligen Bayern-Trainer der Erfolg zurückkehren werde. Das 1:2 am vergangenen Donnerstag in der Europa League beim FC Midtjylland (Dänemark) habe die Revoluzzer bestärkt. Van Gaals Taktik und Methoden stehen demnach stark in der Kritik.

United tritt am Montag (20.45 Uhr/Eurosport) im Achtelfinale des FA Cup beim Drittligisten Shrewsbury Town an. Schweinsteiger fehlt ebenso verletzt wie Kapitän Wayne Rooney.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.