Nachfolger von Hierro

Luis Enrique hört als spanischer Fußball-Nationaltrainer auf

+
Zurück auf der Trainerbank: Luis Enrique übernimmt die spanische Nationalmannschaft.

Luis Enrique ist nicht mehr Nationaltrainer der spanischen Fußball-Mannschaft. Er gab den Job wegen familiärer Probleme auf.

Update vom 19. Juni 2019:

Luis Enrique ist nicht mehr Trainer der spanischen Fußball-Nationalelf. Der 49 Jahre alte Coach habe seine Posten zur Verfügung gestellt, teilte Verbandspräsident Luis Rubiales am Mittwoch vor Journalisten in Madrid mit. Zum neuen Nationaltrainer wurde der bisherige Assistent Roberto Moreno (41)ernannt. Zu den Gründen der Entscheidung von Luis Enrique wurde zunächst nichts mitgeteilt. Spanische Sportmedien versicherten aber, der frühere Profi höre wegen der nicht näher bekannten familiären Probleme auf, wegen der er bereits seit März auf der Bank des einstigen Welt- und Europameisters gefehlt hatte.

Luis Enrique macht‘s - Spanien hat einen neuen Nationaltrainer

Madrid - Luis Enrique ist zum neuen Trainer der spanischen Fußball-Nationalmannschaft ernannt worden. Der frühere Nationalspieler und Ex-Trainer des FC Barcelona werde einen Zweijahresvertrag bis zur Europameisterschaft 2020 unterzeichnen, teilte Verbandspräsident Luis Rubiales am Montag in Madrid mit.

Der 48 Jahre alte Luis Enrique, der mit bürgerlichem Namen Luis Enrique Martínez García heißt, wird Nachfolger von Fernando Hierro. Der 50-Jährige hatte wenige Tage vor Beginn der WM in Russland den geschassten Julen Lopetegui als Nationaltrainer ersetzen müssen. Das Team um Sergio Ramos und Andrés Iniesta scheiterte schon im Achtelfinale im Elfmeterschießen an Gastgeber Russland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.