Spaniens Ex-Coach

Luis Enrique trauert um seine neunjährige Tochter - Großes Mitgefühl in Sportwelt

+
Luis Enrique trauert um seine neunjährige Tochter Xana

Luis Enrique war Weltklasse-Profi, Coach der spanischen Nationalmannschaft und des FC Barcelona. Jetzt ereilte den 49-Jährigen ein schwerer Schicksalsschlag.

Madrid - Vor zwei Monaten trat Luis Enrique überraschend als Trainer der spanischen Nationalmannschaft zurück - aus privaten Gründen. Jetzt ist klar, warum. Enriques neunjährige Tochter Xana ist an den Folgen einer Knochenkrebs-Erkrankung verstorben. Vor fünf Monaten war die Krankheit bei dem Mädchen diagnostiziert worden.

Luis Enrique wendet sich via Twitter an seine Fans

Am Donnerstagabend wendete sich der 49-Jährige an seine Fans bei Twitter. "Wir werden Dich sehr vermissen, aber wir werden uns jeden Tag unseres Lebens an Dich erinnern", schrieb Enrique. 

Unzählige bekundeten dem einstigen Erfolgscoach des FC Barcelona ihr Beileid. Unter ihnen auch Tennis-Star Rafael Nadal: „Eine große Umarmung an Luis Enrique und die ganze Familie aus der Ferne. Viel Kraft in diesen schweren Zeiten.“ Auch Enriques Ex-Klubs als Fußballprofi, Real Madrid und der FC Barcelona, sprachen ihr Mitgefühl aus.

Luis Enrique: Ein Foto aus glücklichen Zeiten

Auf Instagram teilte Enrique ein Bild von sich mit seiner Tochter beim Champions-League-Sieg 2015 im Berliner Olympiastadion (3:1 gegen Juventus Turin). Das Mädchen sitzt glücklich lächelnd auf der Trophäe des Papas.

Im Juli 2018 übernahm Luis Enrique den Job als Nationaltrainer Spaniens. Nach seinem Rücktritt Mitte Juni dieses Jahres folgte ihm Enriques Co-Trainer Robert Moreno.

bah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.