Luis Figo veröffentlicht Unterstützer

+
Der ehemalige Weltstar Luis Figo will das Image der FIFA aufpolieren. Foto: Miguel Gutierrez

Lissabon (dpa) - Nach Ablauf der Bewerbungsfrist für das Amt des FIFA-Präsidenten hat der frühere Weltfußballer Luis Figo seine Unterstützer offenbart.

Er sei von Dänemark, Luxemburg, Mazedonien, Montenegro und Polen sowie dem portugiesischen Landesverband nominiert worden, teilte der ehemalige Nationalspieler mit. "Es war ein großartiger Start - danke an alle, die es betrifft", sagte der Ex-Profi von FC Barcelona und Real Madrid.

Der englische Verband FA teilte unterdessen mit, dass man formell Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien für die Wahl am 29. Mai in Zürich nominiert habe. "Aber wir haben auch die ermutigende Reform-Botschaft bemerkt, die Michael van Praag anbietet", sagte FA-Präsident Greg Dyke. Der niederländische Verbandspräsident war von Belgien, Rumänien, Schottland, Schweden, Färöer und seiner eigenen Organisation nominiert worden.

England werde vor einer Wahlentscheidung nun die offizielle Kandidatenliste abwarten, sagte Dyke weiter. "Wir sagen seit langer Zeit, dass ein neuer Ansatz innerhalb der FIFA notwendig ist." Es wird erwartet, dass nach Überprüfung der Bewerber die endgültige Aufstellung am 8. oder 9. Februar vorliegt, die Wahl findet am 29. Mai statt.

FA-Mitteilung

Figo-Tweets

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.