Mega-Deal

100-Millionen-Mann Lukaku stürmt für ManU - Rooney zurück nach Everton?

+
Neuzugang Romelu Lukaku freut sich auf seinen neuen Trainer bei Manchester United. Foto: Martin Rickett

Manchester United schlug dem FC Chelsea ein Schnippchen und verpflichtete Torjäger Romelu Lukaku vom FC Everton: Kostenpunkt umgerechnet 100 Millionen Euro.

Manchester/Köln - Paul Pogba legte zur Feier des Tages ein rhythmisches Tänzchen am Pool hin. Zusammen mit Romelu Lukaku urlaubt der französische Star von Manchester United und mit 105 Millionen Euro teuerste Kicker der Welt in Los Angeles. Und weil der belgische Nationalstürmer künftig ebenfalls für den Klub von Old Trafford spielt, legte Pogba - wie das Instagram-Video eindrucksvoll beweist - eine heiße Sohle aufs Pool-"Parkett".

"Wir sehen uns im Training", sagte 100-Millionen-Mann Lukaku zu Pogba lapidar. Zwei der drei teuersten Spieler der Welt spielen also künftig für Englands Rekordmeister, dazwischen rangiert noch der Waliser Gareth Bale (Real Madrid/100,76 Mio.). Alle drei sind teurer als Weltfußballer Cristiano Ronaldo (ebenfalls Real/94 Mio.).

Lukaku zörgerte nicht, einem Wechsel vom FC Everton zu United zuzustimmen. "Ich musste nicht zweimal überlegen, der Transfer bietet mir die perfekte Möglichkeit, davon habe ich immer geträumt", sagte der 24-Jährige ESPN, nachdem er den Medizincheck bei ManUnited absolvierte.

Bereits am Samstag hatte sein neuer Arbeitgeber den Transfer bestätigt, womit der Klub Meister FC Chelsea ein Schnippchen schlug. Denn eigentlich schien zunächst ein Wechsel Lukakus zu den Blues fast in trockenen Tüchern, ehe ManUnited noch etwas drauflegte.

"Dieser Klub ist hungrig darauf, wieder einen Titel in der Liga zu gewinnen und die Welt zu dominieren", betonte Lukaku: "Ich bin so froh, dass ich mithelfen kann, Geschichte zu schreiben." Teil des Lukaku-Transfers könnte der Wechsel des englischen Nationalmannschaftskapitäns Wayne Rooney zurück zu den Toffees des FC Everton sein.

Der 31-Jährige soll laut Medienberichten Manchester verlassen und in seine Heimatstadt Liverpool wechseln. Rooney hat im August 2002 im Alter von 16 Jahren für Everton in der Premier League debütiert und insgesamt 71 Pflichtspiele für seinen Heimatverein absolviert. 2004 ging er dann zu ManUnited.

Lukaku zeigte sich derweil überglücklich: "Wer sagt zum größten Klub in der Welt nein? Das schönste Stadion in England, die besten Fans - das ist alles perfekt." Der Torjäger, der in der vergangenen Saison für die Toffees 25-mal in der Premier League traf, will sich mit aller Macht in Old Trafford beweisen. "Ich muss härter arbeiten als jemals zuvor - dazu bin ich bereit." Probleme mit Mourinho erwartet er nicht, obwohl der exzentrische Portugiese Lukaku im Juli 2014 in Chelsea aussortierte und für 35 Millionen Euro an Everton verkaufte.

Schlagzeilen ungewohnter Art machte Lukaku in den USA. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist er Anfang Juli in Beverly Hills wegen Ruhestörung festgenommen worden. Dies teilte die Polizei von Los Angeles am Samstag mit. Der Profi hatte in Kalifornien zu laut gefeiert. Lukaku, der am 2. Oktober in L.A. vor Gericht erscheinen muss, wurde aber nicht vorläufig in Gewahrsam genommen.

Lukaku steht ebenso wie Zlatan Ibrahimovic, der United verlässt, und die Mitspieler Paul Pogba und Henrich Mchitarjan (früher Borussia Dortmund) bei Berater Mino Raiola unter Vertrag. Dieser dürfte damit wieder reichlich mitkassieren.

sid

Mitteilung auf Homepage Manchester United

ESPN-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.