Nationalspieler trauern

Podolski und Özil erschüttert von Terroranschlag in Istanbul

+
Lukas Podolski.

Istanbul - Ein Terroranschlag in Istanbul forderte am Dienstag mindestens zehn Todesopfer und zahlreiche Verletzte. Auch bei den Nationalspielern Lukas Podolski und Mesut Özil ist die Trauer groß.

Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Lukas Podolski haben den Opfern des Selbstmordanschlags in Istanbul ihr Mitgefühl ausgesprochen.

„Denjenigen, die in Sultanahmet ihr Leben verloren haben, wünsche ich Gottes Barmherzigkeit und den Verletzten schnelle Genesung“, schrieb Özil am Dienstag bei Twitter.

Nach türkischen Angaben wurden bei der Explosion im Istanbuler Altstadtviertel Sultanahmet insgesamt mindestens 10 Menschen getötet, darunter 9 Deutsche. 15 weitere Menschen verletzt. „Ich bin sehr traurig über die heutigen Geschehnisse und meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien“, twitterte Podolski. Der Offensivspieler steht beim Istanbuler Traditionsclub Galatasaray unter Vertrag.

Auch Ex-Nationalspieler Andreas Beck, der wie Mario Gomez in der türkischen Hauptstadt für Besiktas spielt, zeigte sich „schockiert“ und sprach den Angehörigen sein Mitgefühl aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.