Machtkampf zwischen Verband und Regierung

FIFA droht Indonesien mit Suspendierung

+
La Nyalla Mattalitti (Vierter von links) ist der Präsident des PSSI.

Jakarta - Der Weltverband FIFA droht Indonesien im Streit um staatliche Einmischung in Fußball-Angelegenheiten mit einer Suspendierung.

Der Fußball-Weltverband FIFA hat sich in den Streit zwischen der indonesischen Regierung und dem nationalen Fußballverband PSSI eingeschaltet und mit Ausschluss von allen Wettbewerben gedroht, sollten die Differenzen bis Ende Mai nicht ausgeräumt sein.

Der Verband hatte im April die heimische Meisterschaft aus Protest gegen eine Regierungsentscheidung unterbrochen, wonach zwei Vereinen wegen ihres gemeinsamen Mehrheitseigners die Spielgenehmigung verweigert werden sollte. Daraufhin entzog Sportminister Imam Nahrawi dem PSSI unmittelbar vor der Wahl des neuen Präsidenten La Nyalla Mattalitti die Anerkennung der Staatsführung.

Die Auflösung des bisherigen PSSI war bei den Fans im viertbevölkerungsreichsten Land der Erde auf breite Zustimmung gestoßen. Kurz nach Verkündung des Beschlusses hatten Tausende Menschen auf den Straßen der Hauptstadt Jakarta die Absetzung des Verbandes als höchste Fußball-Instanz gefeiert und mit Transparenten gegen die „FIFA-Mafia, die Indonesiens Souveränität angreift“ demonstriert.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.