Bewegendes Schicksal

Madrider Fußballer helfen obdachloser Rentnerin

+
Fußballer des spanischen Erstliga-Vereins Rayo Vallecano's (hier unter anderem Jonathan Viera (2. v. l.) wollen einer 85-jährigen Rentnerin unter die Arme greifen.

Madrid - Das Schicksal einer 85 Jahre alten Spanierin, deren Wohnung wegen eines Kredits zwangsgeräumt worden war, hat eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst.

Die Rentnerin Carmen Martínez hatte am Freitag ihre Bleibe im Madrider Arbeiterviertel Vallecas verlassen müssen, wo sie seit über 50 Jahren gelebt hatte. Wie die Zeitung „El País“ am Sonntag berichtete, wurde die Solidaritätswelle angeführt von den Fußballern des Erstligaclubs Rayo Vallecano.

Der Verein, der in dem Viertel sein Stadion hat, sagte der Frau zu, ihr bis zu ihrem Lebensende eine Miete zu zahlen. „Wir werden dazu beitragen, dass diese Señora ein würdevolles Leben führen kann und sich nicht einsam fühlt“, sagte Paco Jémez, Trainer des Profi-Teams. Das Wirtschaftsministerium kündigte an, der Rentnerin werde in dem Viertel eine Sozialwohnung zur Verfügung gestellt.

Die 85-Jährige hatte ihre Wohnung verloren, weil ihr Sohn sie als Bürgschaft für einen Kredit eingesetzt hatte, den er dann nicht zurückzahlen konnte. „Ich hatte von all dem nichts gewusst“, berichtete die Rentnerin. „Ich kann nicht lesen und nicht schreiben und hatte die Unterlagen einfach nur abgezeichnet.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.