Millionenbetrag

Puma rüstet bald Manchester City aus - und zahlt dafür eine irre Summe

+
Puma rüstet künftig Manchester City aus.

Riesencoup für die deutsche Sportfirma Puma: Die Marke rüstet künftig Manchester City aus - und zahlt dafür eine irre Summe.

Herzogenaurach - Der deutsche Sportartikel-Hersteller Puma hat auf dem umkämpften Ausrüster-Markt einen großen Erfolg gefeiert: Die Herzogenauracher rüsten ab der kommenden Saison den englischen Fußball-Meister Manchester City und lösen damit den US-Weltmarktführer Nike als Partner des Klubs der Nationalspieler Leroy Sane und Ilkay Gündogan ab.

Zwar lehnten beide Seiten Angaben zur Laufzeit und den finanziellen Bedingungen des Vertrages ab, doch Medienberichten zufolge zahlen die Franken den Citizens für eine zehnjährige Zusammenarbeit rund 750 Millionen Euro.

Puma neuer Man-City-Sponsor: Im Kreis der Elitevereine

Manchester Citys Sergio Aguero (links) bejubelt ein Tor mit Mannschaftskamerad Raheem Sterling.

"Das ist der größte Vertrag, den wir jemals geschlossen haben", kommentierte der norwegische Puma-Vorstandschef Björn Gulden den Deal. Durch den Vertrag mit Manchester kooperiert Puma, das laut Gulden für 2019 einen Umsatz von mehr als fünf Milliarden Euro anstrebt, erstmals mit einem Klub aus dem Kreis der absoluten Elitevereine. Bislang teilten die Puma-Rivalen adidas (Bayern München, Real Madrid, Manchester United) und Nike (FC Barcelona, FC Chelsea, Paris St. Germain) das Milliarden-Geschäft mit den internationalen Topvereinen praktisch unter sich auf.

Puma rüstet derzeit lediglich die Bundesliga-Teams Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach sowie Italiens früheren Topklub AC Mailand aus.

sid/ias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.