Hilfe für Anschlagsopfer

Manchester-Clubs spenden eine Million Pfund

+
Manchester United und Manchester City spenden gemeinsam eine Million Pfund für die Opfer des Anschlags. Foto: Martin Meissner

Manchester (dpa) – Die Premier-League-Clubs Manchester United und Manchester City spenden zusammen eine Million Pfund (1,15 Millionen Euro) für die Opfer des Terroranschlags in ihrer Stadt.

In einer gemeinsamen Mitteilung gaben die beiden Fußball-Vereine eine entsprechende Zusage für den "We Love Manchester Emergency Fund". "Unsere Clubs stehen mitten im Herzen unserer lokalen Gemeinschaften in Manchester. Deswegen ist es nur richtig, dass wir eine vereinte Reaktion auf diese Tragödie zeigen", erklärte Uniteds stellvertretender Vorstandsvorsitzender Ed Woodward.

"Wir sind alle zutiefst demütig angesichts der Stärke und Solidarität, die die Bürger von Manchester in den Tagen seit dem Anschlag gezeigt haben", sagte der Man-City-Vorsitzende Khaldoon Al Mubarak. "Die Hoffnung der beiden Clubs ist, dass unsere Spende unkompliziert die erschütternden Herausforderungen lindern, mit denen die direkt Betroffenen konfrontiert sind, und dass unser gemeinsames Handeln ein Zeichen an die Welt wird für die unbeugbare Stärke und den Geist von Manchester."

In den Hilfsfonds, der vom Britischen Roten Kreuz ins Leben gerufen wurde und mit dem Fonds der Zeitung "Manchester Evening News" verschmolzen wurde, sind mittlerweile mehr als drei Million Pfund (rund 3,5 Millionen Euro) einbezahlt worden.

Mitteilung der Teams

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.