Manipulations-Skandal

Ex-Juve-Manager Moggi: Haftstrafe aufgehoben

+
Ex-Juve-Manager Luciano Moggi war ursprünglich zu fünf Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden.

Rom - Die Haftstrafe gegen den früheren Sportdirektor von Juventus Turin, Luciano Moggi, wegen seiner Verwicklung in den Fußball-Wettskandal ist aufgehoben worden.

Die Vorwürfe seien bereits verjährt, entschied Italiens höchstes Gericht nach stundenlanger Beratung am späten Montagabend in Rom. Moggi war als zentrale Figur des Manipulationsskandals von 2006 in erster Instanz zu fünf Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Ende 2013 war die Haftstrafe in zweiter Instanz auf zwei Jahre und vier Monate verkürzt worden.

Die Gerichte hatten den früheren Manager des Rekordmeisters der Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung schuldig gesprochen. Moggi war auch Sportbetrug vorgeworfen worden. Von den 37 Angeklagten in dem Prozess wurde nur Ex-Schiedsrichter Msssimo de Santis zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Damit ist die juristische Aufarbeitung des Calciopoli-Skandals nach neun Jahren abgeschlossen. Die Enthüllungen hatten den italienischen Fußball 2006 in eine schwere Krise gestürzt. Moggi war vorgeworfen worden, Schiedsrichter beeinflusst und Spiele zugunsten von Juve manipuliert zu haben. Unabhängig von dem Prozess war der 77-Jährige zu einem lebenslangen Berufsverbot im Fußball verurteilt worden, Turin wurden die Meistertitel aus den Jahren 2005 und 2006 aberkannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.