"2014 vielleicht mein bestes Jahr"

Neuer kündigt lange Karriere im DFB-Tor an

+
Manuel Neuer.

München - Für Bayern-Torhüter Manuel Neuer wird die Traumsaison mit dem Weltmeister-Titel, der Meisterschaft und dem Pokalsieg wohl in ewiger Erinnerung bleiben.

2014 sei „vielleicht mein bestes Jahr“ gewesen, sagte der Weltklasse-Keeper der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch) in einem Interview. Für den Erfolg machte der 28-Jährige vor allem die Spielphilosophie seines Vereinstrainers Pep Guardiola verantwortlich.

Neuer gehört auch zu den drei Kandidaten für die prestigeträchtige Wahl zum „Weltfußballer des Jahres 2014“. In Zürich tritt er am 12. Januar als Torhüter gegen die Ballkünstler Cristiano Ronaldo und Lionel Messi an. „Das ist eine Ehre für mich, ich bin da auch stolz drauf“, sagte der Weltmeister. Favorit sei er aber „sicher nicht“, die anderen beiden Spieler „sind weltweite Marken, die haben da sicher Vorteile“.

Im kommenden Jahr will Neuer mit den Bayern die Champions League gewinnen, das Finale der Königsklasse wird diesmal in Berlin ausgetragen. „2012 haben wir es verpasst, in der eigenen Stadt den Titel zu gewinnen“, meinte er, „aber jetzt wollen wir den Titel im eigenen Land holen.“

Befürchtungen, er könnte in zwei Jahren nach einem möglichen EM-Triumph in Frankreich seine Karriere im Nationalteam beenden, zerstreute Neuer. So eine Entscheidung habe er „überhaupt nicht auf dem Schirm“, sagte er und versicherte: „Solange ich die Nummer eins bin, werde ich das deutsche Tor hüten.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.