Steuer-Streit um Fußball-Legende

Maradona droht Verleumdungs-Prozess

+
Maradona droht in Itlaien ein Prozess.

Rom - Weil er sich von der italienischen Steuerbehörde verfolgt fühlt und das auch so sagte, muss die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona möglicherweise als Angeklagter vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft Rom beantragte, einen weiteren Prozess gegen den 54-Jährigen zu eröffnen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Maradona wird Verleumdung des Chefs der italienischen Steuereinzugsbehörde Equitalia vorgeworfen. Der Weltmeister von 1986 soll gesagt haben, er sei Opfer einer systematischen Verfolgung durch die Behörde.

Damit hatte er sich 2012 im Steuerstreit mit der Behörde gewehrt. Equitalia fordert von Maradona die Zahlung von 39 Millionen Euro, die der frühere argentinische Nationalspieler während seiner Zeit beim SSC Neapel zwischen 1984 und 1991 hinterzogen haben soll. Maradona hatte die Vorwürfe stets bestritten. Der Streit läuft bereits seit einigen Jahren, bei früheren Besuchen in Italien hatte die Finanzpolizei bei ihm unter anderem Schmuck und Uhren gepfändet.

Maradona wies die neuen Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück. "Es gibt keinen Verstoß und erst recht keine Verleumdung: Das Recht der eigenen Verteidigung ist in der Verfassung vorgesehen", erklärte der Argentinier laut Ansa über seinen Anwalt Angelo Pisan. Der ehemalige Profi habe lediglich seine Unschuld erklären wollen. Eine Entscheidung über einen möglichen Prozess könnte am 18. März fallen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.