Während Zweitligaspiel in Spanien

Horror-Verletzung: Profi erleidet Platzwunde am besten Stück

Das mag man sich nicht mal vorstellen: Ein Zweitliga-Profi hat während eines Spiels eine schwere Verletzung an seinem besten Stück erlitten. Kaum zu glauben, dass es in diesem Zusammenhang auch eine gute Nachricht gibt.

Madrid - Der argentinische Verteidiger Mariano Bittolo erlitt im Meisterschaftsspiel der 2. spanischen Liga zwischen Albacete Balompie und SD Huesca (0:0) eine Platzwunde am Penis, die mit zehn Stichen genäht werden musste. Allerdings hat der Südamerikaner die Verletzung so gut überstanden, dass die behandelnden Ärzte davon ausgehen, dass er am kommenden Wochenende in der Segunda Division wieder zum Einsatz kommen kann.

Die Platzwunde hatte Bittolo durch seinen Mitspieler Roman Zozulya, der den Gaucho mit seinem Fuß unabsichtlich im Genitalbereich traf, erlitten. Zozulya war bei einer Kopfballabwehr hochgestiegen und hatte bei der Landung Bittolo mit den Stollen am Penis erwischt. Der Argentinier verließ sofort das Spielfeld und ließ die Wunde noch in der Kabine nähen.

Sehen Sie hier das Video, wie es zu dem unangenehmen Schlag kam. Aber Achtung - das ist mit Sicherheit nichts für schwache Männer-Nerven:

sid/tz

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.