Ziel ist EM-Gewinn

Götze: EM-Titel "die größte Herausforderung"

+
Mario Götze hat noch viel vor mit dem DFB-Team.

Frankfurt - Fußball-Weltmeister Mario Götze macht sich nach dem erfolgreichen WM-Sommer 2014 keine Gedanken um Motivationsprobleme.

„Einem großen Titel einen weiteren großen Titel folgen zu lassen, ist die größte Herausforderung überhaupt“, sagte der Finaltorschütze dem „DFB-Journal“ mit Bezug auf die anstehende Europameisterschaft 2016 in Frankreich. „Es ist zum Beispiel nicht zufällig so, dass es noch keinem Club gelungen ist, die Champions League zweimal in Folge zu gewinnen.“

Innerhalb des Teams haben sich nach seinem Gefühl nach den Rücktritten von Kapitän Philipp Lahm, Per Mertesacker und WM-Rekordtorjäger Miroslav Klose durchaus Veränderungen ergeben. „Man merkt, dass mit diesen drei Spielern und auch Hansi Flick vier große Faktoren nicht mehr hier sind“, sagte Götze. Er sehe in der DFB-Elf nun „in gewisser Weise ein neues Team“.

Die Ziele der Mannschaft von Joachim Löw seien unverändert hoch, nach dem Titel von Brasilien sogar eher noch gewachsen. „Als Weltmeister haben wir den Anspruch, alle Spiele zu gewinnen“, erklärte Götze.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.