Weltmeister von 2014 nur auf der Bank

Peter Stöger über Mario Götze und ob ein Wechsel ins Ausland notwendig wäre

+
Peter Stöger und Mario Götze. 

In der letzten Saison hatte Mario Götze Hochs und Tiefs. Wenn er aber fit war, durfte er unter Ex-Trainer Peter Stöger meistens spielen. Nun hat sich der ehemalige Trainer dazu geäußert.

Der frühere BVB-Trainer Peter Stöger hat Borussia Dortmunds Sorgenkind Mario Götze den Rücken gestärkt. "Es gibt keine zwei Meinungen. Mario ist ein großartiger Fußballer", sagte der 52-Jährige, der im Sommer von Lucien Favre abgelöst worden war, der Fußball Bild. Unter Stöger habe Götze "in den allermeisten Spielen" in der Startelf gestanden. Bei Favre spielt der Torschütze des Siegtores im WM-Finale 2014 derzeit keine Rolle.

Peter Stöger über Mario Götze: „Er muss halt spielen“

"Es ist schwer zu sagen, ob er wirklich ein Problem hat", sagte Stöger: "Er hat halt gefühlt einen anderen Stellenwert, weil er für den deutschen Fußball eine einzigartige Geschichte geschrieben hat. Daher steht er im Fokus und dies macht es vielleicht nicht einfacher für ihn." Ein Wechsel ins Ausland sei für den Offensivspieler aber "nicht zwingend notwendig", sagte der Österreicher: "Er muss halt spielen."

Video: Erster Bundesliga-Einsatz für Götze gegen Frankfurt? Das sagt Favre

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.