Sorgen um Deutschlands WM-Helden

Götze schwer krank - Watzke: "Keine kurzzeitige Angelegenheit"

Dortmund - Die Sorgen um Deutschlands WM-Helden von 2014 sind groß. Borussia Dortmund erwartet eine langwierige Genesung seines erkrankten Weltmeisters Mario Götze (24).

"Das wird keine kurzzeitige Angelegenheit", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem SID. Am Montag hatte der BVB mitgeteilt, dass Mario Götze an Stoffwechselstörungen leidet. Der Verein hat den Offensivspieler daher auf unbestimmte Zeit aus dem Training genommen, Götze wird von Spezialisten betreut.

Borussia Dortmund bittet eindringlich darum, von Ferndiagnosen und Spekulationen abzusehen. "Wir wünschen uns im Wissen um das besondere Interesse an Mario Götze, dass die Privatsphäre dieses jungen Menschen respektiert und geachtet wird", sagte Pressesprecher Sascha Fligge dem SID am Dienstag.

"Ich befinde mich gerade in Behandlung und setze alles daran, so schnell wie möglich wieder ins Training einsteigen und meiner Mannschaft dabei helfen zu können, unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen", sagte Götze. Der Nationalspieler hatte zuletzt immer wieder mit muskulären Problemen zu kämpfen und fällt deshalb bereits seit drei Wochen aus.

Die mit viel Hoffnungen auf mehr Einsatzzeiten verbundene Rückkehr vom FC Bayern zum Revierclub hat sich für Götze bisher noch nicht bezahlt gemacht. In bisher 22 Bundesligasspielen stand er nur neun Mal in der Startelf, zweimal wurde er eingewechselt. In der Saison-Vorbereitung warf ihn eine Muskelverhärtung zurück.

SID/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.