Seit September nicht im DFB-Team

Gomez forsch: "Mein Ziel ist die EM"

+
Will zurück in die Nationalmannschaft: Mario Gomez hat das Ziel EURO 2016 noch lange nicht abgehakt.

Köln - Zum DFB-Kader für die Länderspiele gegen die USA und Gibraltar zählt Mario Gomez nicht. Von der Teilnahme an der EURO 2016 in Frankreich träumt der Stürmer dennoch. 

Angreifer Mario Gomez will sich trotz der erneuten Nicht-Nominierung durch Bundestrainer Joachim Löw weiter für die Fußball-Nationalmannschaft empfehlen und hofft auf eine EM-Teilnahme im kommenden Jahr. „Ich fühle mich nach wie vor als Bestandteil der Nationalmannschaft. Ich will in der neuen Saison verletzungsfrei bleiben und mich mit vielen Spielen sowie Toren für die Nationalmannschaft und die EM empfehlen. Das ist mein Ziel“, sagte der Stürmer des italienischen Erstligisten AC Florenz der „Sport-Bild“.

In den letzten fünf Saisonspielen war der Stürmer bei seinem Club nicht zum Einsatz gekommen. In der DFB-Auswahl bestritt er sein letztes von bisher 60 Länderspielen im September 2014 gegen Argentinien (2:4). Seine letzten Tore im DFB-Trikot waren Gomez bei der EM 2012 gegen die Niederlande (2:1) gelungen.

„Er ist irgendwie noch in unserem Blickfeld“, hatte Löw Ende März gesagt und betont: „Wenn Mario den Rhythmus findet, regelmäßig spielt und trifft, sich durchsetzt in Italien, ist er natürlich auch wieder ein Thema für die EM.“ Bei der Bekanntgabe des Kaders für das Länderspiel gegen die USA am Mittwoch in Köln und die EM-Qualifikationspartie am Samstag in Faro gegen Gibraltar wurde der Name Gomez von Löw nicht mehr erwähnt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.