Ex-Nationalspieler wird weitergereicht

Marko Marin: Schon wieder neuer Klub

+
Nach nur vier Spielen verlässt Marko Marin (r.) Florenz.

London - Marko Marins Reise durch Europa geht weiter. Nach nur vier Partien für Florenz wechselt der ehemaligen Nationalspieler zu Anderlecht. Es ist sein vierter Wechsel in drei Jahren.

Der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Marko Marin verlässt angeblich den italienischen Erstligisten AC Florenz und soll von seinem Club FC Chelsea bis zum Saisonende an den RSC Anderlecht ausgeliehen werden. Das meldete die belgische Zeitung „Het laatste Nieuws“. Eine Bestätigung der Londoner gab es bislang nicht.

Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler war 2012 von Werder Bremen nach London gewechselt, konnte sich an der Stamford Bridge aber nie durchsetzen. Nach einer ersten Leihe an den FC Sevilla in der vergangenen Spielzeit ging Marin zu Saisonbeginn nach Italien. Als Mannschaftskollege von Mario Gomez schaffte es der Offensivakteur aber erneut nicht, sich zu behaupten.

Bei der Fiorentina kam er lediglich zu vier Einsätzen in der Europa League, in der Meisterschaft hat er in dieser Saison noch kein Spiel bestritten. Der belgische Tabellenzweite Anderlecht soll sich dennoch bereits eine Kaufoption für den 16-maligen Nationalspieler gesichert haben.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.