Odyssee durch Europa geht weiter

Nächste Leihe: Marin kommt bei Trabzonspor unter

+
Nimmt in er Türkei einen neuen Anlauf: Marko Marin spielt in dieser Saison für Trabzonspor.

Trabzon - Marko Marin hat einen neuen Verein. Der noch bis 2017 an den FC Chelsea gebundene Flügelflitzer wechselt auf Leihbasis zu Trabzonspor. Der türkische Klub ist sein fünfter Arbeitgeber seit 2012.

Marko Marin (26) setzt seine Europareise fort: Die Ausleihe des ehemaligen deutschen Fußball-Nationalspielers vom FC Chelsea zu Trabzonspor in die türkische Süper Lig ist perfekt. Beide Vereine gaben am Dienstag bekannt, dass der Linksaußen zunächst eine Saison für den sechsmaligen türkischen Meister spielen werde. Am Montagabend war der 26-Jährige bereits in Trabzon angekommen, am Dienstag bestand er den Medizincheck.

Marin war 2012 von Werder Bremen zu Chelsea gewechselt, wo er noch bis 2017 unter Vertrag steht. Seitdem wird er in Europa herumgereicht: Die Blues verliehen den Mittelfeldspieler schon an den FC Sevilla (2013), den AC Florenz (2014) und zuletzt an den RSC Anderlecht (2015).

Sein letztes von 16 Länderspielen hat Marin, U21-Europameister von 2009, vor fünf Jahren absolviert. In die Türkei waren zuletzt auch Mario Gomez (Besiktas Istanbul) und Weltmeister Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul) gewechselt.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.