Dortmund-Coach war 2008 Kandidat

Markwort korrigiert Klopp-Aussage: "Habe mich versprochen"

+
Dortmunds Trainer Jürgen Klopp war nicht 2014, sondern bereits 2008 Kandidat beim FC Bayern.

Berlin - Bayern-Verwaltungsbeirat Helmut Markwort hat seine Aussage korrigiert, nach Jürgen Klopp als Nachfolger von Cheftrainer Jupp Heynckes für die Saison 2013/14 beim FCB im Gespräch war.

"Es tut mir leid. Ich wollte weder die Dortmunder in Rage bringen noch den Jürgen Klopp provozieren. Ich habe mich einfach versprochen", sagte er am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Vielmehr sei der Noch-Coach von Borussia Dortmund 2008 ein Kandidat bei den Bayern gewesen, Ottmar Hitzfeld zu beerben, meinte Markwort. Klopp war damals noch Trainer bei Mainz 05. Die Münchener wählten am Ende Jürgen Klinsmann, Klopp wechselte nach Dortmund.

Markwort hatte ursprünglich in einem Radiointerview mit WDR2 zwei Tage vor dem Halbfinalspiel im DFB-Pokal der Bayern gegen Borussia Dortmund am Dienstag gesagt, dass der Verein über eine Verpflichtung Klopps nachgedacht habe, sich dann aber für Pep Guardiola entschieden.

An seiner Meinung, dass der scheidende BVB-Trainer wieder einmal ein Thema für die Münchner werden könnte nach einem möglichen Wechsel von Klopp ins Ausland, hielt Markwort fest. "Irgendwann wird er vielleicht nach Deutschland zurückkommen und dann natürlich zu Bayern", hatte er dem WDR gesagt.

Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer hatte am Sonntagabend bei Sky bestätigt, dass der Name Klopp beim FC Bayern "immer mal wieder" gefallen sei. Auf für ihn sei ein Engagement des Trainers beim deutschen Rekordmeister grundsätzlich "denkbar".

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.