Auch Stürmer Cisse involviert

Franzose Valbuena wohl mit "Sextape" erpresst

+
Ist anscheinend das Opfer einer Bande um Stürmer Djibril Cisse geworden: Mathieu Valbuena soll sich Erpressungsversuchen gegenübersehen.

Versailles - Mathieu Valbuena ist offenbar das Opfer von Erpressern geworden. Zu den Übeltätern soll auch ein ehemaliger Nationalmannschaftskollege des Franzosen zählen.

Der französische Fußball-Nationalspieler Mathieu Valbuena ist offenbar Opfer eines Erpressungsversuchs mit angeblichen privaten Sexaufnahmen geworden. Wie am Dienstag aus informierten Kreisen verlautete, wurden vier Verdächtige in Polizeigewahrsam genommen, darunter auch Valbuenas ehemaliger Nationalmannschaftskollege Djibril Cissé. Cissé wurde demnach am Morgen von der Kriminalpolizei von Versailles vernommen. Er sei zuversichtlich, dass sich der Verdacht schnell als unbegründet erweisen werde.

Djibril Cisse

Die drei anderen Verdächtigen wurden demnach nahe Paris und in Südfrankreich vernommen. Sie sollen die treibenden Kräfte hinter dem mutmaßlichen Erpressungsversuch sein. Laut den informierten Kreisen hatten sie behauptet, im Besitz von Videoaufnahmen zu sein, die Valbuena beim Sex mit seiner Freundin zeigten und versucht, den Spieler von Olympique Lyon damit finanziell unter Druck zu setzen. Ein derartiges Video sei allerdings bislang nicht aufgetaucht, hieß es.

Bereits Ende Juli hatte die Polizei von Versailles in der Sache ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Den Verdächtigten drohe bei einer Verurteilung wegen Erpressung eine Haftstrafe von mindestens fünf Jahren, hieß es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Valbuenas Anwälte wollten sich mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht zu dem Vorgang äußern.

afp

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.