Lob für Aussagen von Mertesacker

Druck im Fußball: Hummels kennt „körperliche Symptome vor Spiel“

+
Hat am Dasein als Profi schon manchmal zu knabbern: Im Interview gibt Mats Hummels Einblick in seine Seele.

Profifußballer müssen in jedem Spiel mit großem Druck umgehen. Das betont nun auch Mats Hummels, dessen Körper sich dagegen offenbar zu sträuben scheint.

München - Nationalspieler Mats Hummels kann die viel beachteten Aussagen von Per Mertesacker über Druck im Profifußball nachvollziehen. "Ich will nicht genau sagen, welche, aber ich kenne körperliche Symptome vor dem Spiel", sagte Hummels im Gespräch mit dem ZEITmagazin auf die Frage, ob er vor Anpfiff auch unter Brechreiz und Durchfall leide.

Der Innenverteidiger des deutschen Meisters Bayern München lobte Weltmeister-Kollege Mertesacker für den offenen Umgang mit dem Thema. "Ich finde es gut, dass Per sich getraut hat, so offen über den Druck im Fußball zu sprechen. Ich kann nachvollziehen, was er gesagt hat, was er gefühlt hat", sagte Hummels, der sich derzeit mit der Nationalmannschaft in Eppan/Südtirol auf die WM in Russland vorbereitet.

Mertesacker hatte mit einem Interview im Nachrichtenmagazin Der Spiegel für Aufsehen gesorgt, in dem er den Druck im Fußballgeschäft und seine Versagensängste während der WM 2006 thematisierte. Die Privilegien seien ihm bewusst, aber "irgendwann realisierst du, dass alles eine Belastung ist, körperlich und mental. Dass es null mehr um Spaß geht, sondern dass du abliefern musst, ohne Wenn und Aber. Selbst wenn du verletzt bist", sagte er.

Lesen Sie auch: "Utopisch, in Ruhe gelassen zu werden": Mertesacker sorgt sich um Nachwuchsfußballer

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.